Berufsbildung

Rund zwei Drittel
der Jugendlichen steigen über das duale Berufsbildungssystem in das Erwerbsleben ein. Die Aus- und Weiterbildung von Berufsbildungsverantwortlichen ist entscheidend für die Qualität der Bildung und beruflichen Zukunft dieser Jugendlichen.

Übersicht

Das duale Berufsbildungssystem der Schweiz zeichnet sich mit den drei Lernorten Berufsfachschule, Betrieb und überbetrieblichen Kursen durch seine grosse Nähe zur Arbeitswelt und seine praxisnahe Ausbildung aus. Gleichzeitig differenziert sich das Berufsbildungssystem laufend aus und bietet eine Vielzahl von verschiedenen Formen beruflicher Bildung mit hoher Durchlässigkeit für Berufs- und Weiterqualifizierungen. Die qualitativ hochstehende Aus- und Weiterbildung von kompetenten Berufsbildungsverantwortlichen ist von zentraler Bedeutung, ebenso wie die aktuelle und relevante Forschung in der Berufsbildung und deren Verbindung in die Lehre.


Studium

Die Hochschulen bilden Lehrpersonen für die Berufsbildung aus. Diese unterrichten als Berufsbildungsverantwortliche Lernende in Betrieben, in überbetrieblichen Kursen und an Berufsfachschulen sowie Studierende an Höheren Fachschulen. Die Ausbildung der Berufsbildungsverantwortlichen richtet sich nach den Rahmenlehrplänen des Bundes (Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation SBFI). Die PH Luzern bietet sowohl das breite Spektrum an eidgenössisch anerkannten Diplomstudiengängen der Berufsbildung an, ebenso wie berufsbezogene Spezialisierungsstudien und Weiterbildungen.

Die PH Luzern bietet Ausbildungen zu Berufsbildungsverantwortlichen der Höheren Berufsbildung auf Stufe Tertiär B an:


Weiterbildung


Beratungen und Angebote

Die PH Luzern offeriert im Zusammenhang mit der Berufsbildung folgende Beratungen und Angebote:

  • Fachberatungen
  • Weiterbildungsberatungen
  • Zulassungsabklärungen
  • Massgeschneiderte Angebote für Fachschaften und Schulen
  • Unterstützung und Netzwerkarbeit an der Schnittstelle zwischen Sekundarstufe I und Sekundarstufe II

Unterrichtsmaterialien und Literatur

Gearbeitet wird mit aktueller nationaler und internationaler Fachliteratur zur Berufsbildung, zum Beispiel:

  • Arnold, R., Gonon, P. & Müller, H-J. (2016). Einführung in die Berufspädagogik. UTB.
  • Bethscheider, M., Höhns, G. & Münchhausen, G. (2011). Kompetenzorientierung in der beruflichen Bildung. Bielefeld: Bertelsmann.
  • Caduff, C., Mahler, W. & Plüss, D. (2014). Unterrichten an Berufsfachschulen. Berufsmaturität. Bern: hep.
  • Egger, P., Goetze, W., Gonon, P., Landolt, H., Landwehr, N., Gresele, A., Kübler, S., Marty, R. & Renold, U. (2006). Der dritte Lernort. Bildung für die Praxis, Praxis für die Bildung. Bern: hep.
  • Grassi, A., Rhiner, K., Kammermann, M. & Balzer, L. (2014). Gemeinsam zum Erfolg. Früherfassung und Förderung in der beruflichen Grundbildung durch gelebte Lernortkooperation. Bern: hep.
  • Lauper, E. & De Boni, M. (2013). Nur Flausen im Kopf? – Jugendliche verstehen. Was Lehrpersonen, Ausbildende und Eltern wissen sollten. Bern: hep.
  • Maurer, M. & Gonon, P. (2013). Herausforderungen für die Berufsbildung in der Schweiz. Bestandesaufnahme und Perspektiven. Bern: hep.
  • Meyer, R. Lehren Kompakt II. (2011). Jugendliche zwischen Erziehung und Erwachsenenbildung. Bern: hep.
  • Müller, A. (2013). Eigentlich wäre Lernen geil. Wie Schule (auch) sein kann: Alles ausser gewöhnlich. Bern: hep.
  • Obrist, W. & Städeli, C. (2013). Kerngeschäft Unterricht. Ein Leitfaden für die Praxis. Bern: hep.
  • Obrist, W., Städeli, C. & Grassi, A. (2013). Klassenführung. Unterrichten mit Freude, Struktur und Gelassenheit. Bern: hep.
  • Ott, B. (2011). Trainerkompetenz. Grundlagen des beruflichen Lernens und Lehrens. Ganzheitliches Lernen in der beruflichen Bildung. Berlin: Cornelsen.
  • Rosen, S. & Schubiger, A. (2013). Berufsfelddidaktik der Höheren Berufsbildung. Ein generischer Ansatz zur Entwicklung spezifischer Berufsfelddidaktiken. Bern: hep.
  • Rosenberger, L., Schumacher, I. & Gassmann, C. (2015). Unterwegs zur Unterrichtsexpertise. Handlungsfelder und Kompetenzen für Berufsfachschullehrpersonen, Didaktische Hausapotheke, Band 3. Bern: hep.
  • Schmid-Leupi, R. (2013). Unterrichten an Berufsfachschulen. Berufskundlicher Unterricht. Bern: hep.
  • Städeli, C., Grassi, A., Rhiner, K. & Obrist, W. (2013). Kompetenzorientiert unterrichten – Das AVIVA©-Modell. Fünf Phasen guten Unterrichts. Bern: hep.
  • Wettstein, E., Schmid, E. & Gonon, P. (2014). Berufsbildung in der Schweiz. Formen, Strukturen, Akteure. Bern: hep. 

Kontakt

Jürg Arpagaus
Prof. Dr. rer. pol
Dozent und Studiengangsleiter
Frohburgstrasse 3
6002 Luzern
041 228 54 91
juerg.arpagaus@phlu.ch
Portrait
Daniel Degen
Wissenschaftlicher Mitarbeiter
Frohburgstrasse 3
6002 Luzern
041 228 45 26
daniel.degen@phlu.ch
Portrait
Brigitte Henseler
Dozentin und Studiengangsleiterin
Frohburgstrasse 3
6002 Luzern
041 228 33 96
brigitte.henseler@phlu.ch
Richard Meier
Dozent und Studiengangsleiter
Frohburgstrasse 3
6002 Luzern
041 228 33 94
richard.meier@phlu.ch
Portrait
Monika Mettler
lic. phil.
Fachleiterin Englisch
Frohburgstrasse 3
6002 Luzern
041 228 71 46
monika.mettler@phlu.ch
Portrait
Wolfgang Ruepp
Dr. phil.
Dozent
Frohburgstrasse 3
6002 Luzern
041 228 33 96
wolfgang.ruepp@phlu.ch
Portrait
Cornelia Schmid
MA
Studiengangsleiterin
Frohburgstrasse 3
6002 Luzern
041 228 54 15
cornelia.schmid@phlu.ch
Portrait

spacer