Lernwerkstatt 

Die Lernwerkstatt der Pädagogischen Hochschule Luzern ist ein ausserschulischer Lernort für Schulklassen und Lehrpersonen aller Schulstufen. In halbjährlich wechselnden Lernumgebungen können zu aktuellen Themen Erfahrungen im Experimentieren und im eigenständigen, kooperativen Lernen gesammelt werden. 


Übersicht

«Wer Raum für entdeckendes Lernen geben will, muss selbst erfahren haben, dass Lernen weniger mit Lehren als vielmehr mit Neugier, Beharrlichkeit, Wissen- und Können-Wollen zu tun hat.» (Gerbaulet)

Als Lehrperson können Sie die aktuell angebotene Lernumgebung mit ihren Schulklassen besuchen und an Informationsveranstaltungen teilnehmen.

Die Lernwerkstatt befindet sich in zentraler Lage nahe des Bahnhofs Luzern im Uni/PH-Gebäude, Frohburgstrasse 3, 6002 Luzern, 2. Stockwerk, Räume 2A 44 und 45.


«Mission Mars»

 Aktuelle Lernumgebung 

Mädchen mit PH-Flagge auf dem Mars

Eine Lernumgebung für die Klassenstufen 3 bis 9.

  • 11. Februar bis 29. Mai 2019

Willkommen im Marsonauten-Training!

Nach der Landung auf dem Mond ist der Mars das nächste grosse Ziel der Raumfahrt.

Zu den Kompetenzen des Modullehrplans 21 Medien und Informatik hat die Fachschaft ein vielfältiges und spannendes Aufgaben-Angebot entwickelt, das zum Entdecken einlädt.

Weitere Materialien finden Sie unter folgenden Links:


Vergangene Lernumgebungen

30 Jahre Luzerner Schultheatertage
Theaterpädagogik in der und über die Lernwerkstatt hinaus.

Zu unserem Jubiläum «30 Jahre Luzerner Schultheatertage» gab es viele Möglichkeiten, Theater hautnah zu erleben. Mit 30 verschiedenen Expeditionen eröffneten wir neue theaterästhetische Spiel- und Experimentierräume. Dabei verfolgten wir SPUREN, welche die Weiterentwicklung neuer Formate von Theater im Umfeld von Schule in den Fokus nahmen und neue Zugänge und Arbeitsweisen für Schülerinnen und Schüler sowie für Lehrpersonen ermöglichten.

Im Spannungsfeld zwischen dem «Schon-Wissen» und «Noch-Herausfinden» bekommt das Suchen, Entdecken und Verfolgen individueller Spiel- und Gestaltungsspuren eine neue Bedeutung, indem die Räume zwischen schulischem und künstlerischem Arbeiten erkundet werden.

«Ästhetische Expeditionen» kombinieren eine ästhetische Spurensuche mit Spiel- und Gestaltungsformen des Theaters. Dabei begegnen und begünstigen sich forschende und künstlerische Prozesse. Es wird beobachtet, entdeckt, gesammelt, dokumentiert, befragt, experimentiert, konstruiert, installiert, gestaltet, kombiniert, komponiert. Relevant hierfür ist ein lustvoller Entdeckergeist, der das Unplanbare zur Ausgangslage nimmt.

Kind mit Holzklötzen

Die Faszination des Brückenbaus erforschen und entdecken. Spannende Angebote zum Erkunden, Prüfen, Konstruieren, Bauen und Weiterentwickeln warten darauf, entdeckt zu werden.

Eine Lernumgebung für die Klassenstufen 5 bis 7 (2./3. Zyklus).

Mädchen mit Farben

Farben sind etwas Selbstverständliches – und dennoch bedeutsam: Für die Wahrnehmung und Kommunikation, als kultureller Code. Die Farbenwelten wecken die Aufmerksamkeit und machen Lust auf Farbe. 

Sie fördern auf spezifische Weise Lust auf Farbe und bieten Grundlagen in spielerischer Form an, die jederzeit wieder aufgegriffen und vertieft werden können.

Die Farbwelten sind in fünf Bereiche gegliedert, in denen wichtige Erfahrungen zum Material Farbe und zum Umgang mit Farbe gemacht werden können.

  • selber Farben herstellen
  • mit Farben malen
  • Farben in Farbfamilien ordnen
  • Farben erleben
  • mit Farben spielen

Für Kindergarten-, Unterstufe und Primarstufe 1 bis 2 (1. Zyklus).

Die Lernumgebung Farbenwelten ist eine Weiterentwicklung des Angebotes vom Herbst 2013.

Kinder die miteinander sprechen

Die Kinder und Jugendlichen können in der Lernumgebung wichtige Erfahrungen zu ihrer Gesundheit sammeln. Thematisch verknüpft sind weitere Aspekte wie Lebensraum, Partizipation und Umwelt. Im Zentrum steht die eigens entwickelte «Lernlandkarte Gesundheit», ein Wimmelbild des Luzerner Illustrators Felice Bruno.

Ausgehend von Episoden aus der Lernlandkarte erkunden die Schülerinnen und Schüler das Phänomen Gesundheit in folgenden thematischen Schwerpunkten: Wohlbefinden, Bewegung, Körper, Beziehung, Sexualität, psychische Gesundheit, Unfall und Krankheit, Ernährung.

Die Lernumgebung Gesundheit ist eine Wiederholung des Angebotes vom Frühling 2015 mit kleinen Optimierungen.

Junge mit Kopfhörer

Die Schülerinnen und Schüler erforschen und entdecken Geschichte. An einem Vor- oder Nachmittag tauchen sie in das Leben und in den Alltag ihrer damaligen Altersgenossen und deren Lehrpersonen ein.

  • Unterricht
  • Hausaufgaben
  • Lehrerkonferenzen
  • Klassenideologie
  • Verfolgung und Widerstand
  • Mitläufertum
  • Freizeitbeschäftigung
  • der ganz «normale» Alltag
  • Kriegsjahre

Eine Lernumgebung für die Sekundarstufen I und II.

Die Lernumgebung wurde von Schulmuseum Nürnberg entwickelt.

  • Kooperation: Zentralkustodie der Universität Erlangen-Nürnberg, Gymnasien und Sekundarschulen.
  • Beratung: Zentrum Geschichtsdidaktik und Erinnerungskulturen und Fachstelle Lernwerkstatt der PH Luzern.
Mädchen als Superheld verkleidet

In der Lernumgebung können Kinder und Jugendliche spannende Erfahrungen zu den Kinder- und Menschenrechten sammeln und ihre Einsichten artikulieren und festhalten. Auf allen Ebenen der Menschenrechtsbildung finden sie stufengerechte Herausforderungen in ihrer Lebenswelt. Sie lernen in, zu, über, durch und für die Kinder- und Menschenrechte. Thematisch verknüpft sind weitere Aspekte wie Schutz, Partizipation, Lebensraum und Umwelt, Gerechtigkeit und Miteinander leben.

Kinderrechte und Partizipation: Eine Lernumgebung für Kindergarten und Primarstufe

Menschenrechte im Kontext von Konsum, Arbeit und Gesellschaft: Eine Lernumgebung für die Sekundarstufe I

Die Lernumgebung wurde vom Zentrum für Menschenrechtsbildung (ZMRB) der PH Luzern in Zusammenarbeit mit Susanne Wildhirt entwickelt.

Zwei Kinder die miteinander sprechen

Die Kinder und Jugendlichen können in der Lernumgebung wichtige Erfahrungen zu ihrer Gesundheit sammeln. Thematisch verknüpft sind weitere Aspekte wie Lebensraum, Partizipation und Umwelt. Im Zentrum steht die eigens entwickelte «Lernlandkarte Gesundheit», ein Wimmelbild des Luzerner Illustrators Felice Bruno.

Ausgehend von Episoden aus der Lernlandkarte erkunden die Schülerinnen und Schüler das Phänomen Gesundheit in folgenden thematischen Schwerpunkten: Wohlbefinden, Bewegung, Körper, Beziehung, Sexualität, psychische Gesundheit, Unfall und Krankheit, Ernährung.

Roboter aus Legoteile

Robotik: Lass WALL-E deine Hausaufgaben machen. Zielgruppe: Kindergarten bis 9. Klasse

Bewegte Bilder: Video einmal anders. Kreative Ideen umsetzen, von Bluescreen bis Trickfilm. Zielgruppe: 3. bis 9. Klasse

Farbiges Bild

Guess what happens? Est-ce que le ballon violet va gonfler ou pas? Fremdsprache erleben in der neuen Lernumgebung (Englisch und Französisch).

Zielgruppe: Englisch 3. bis 6. Klasse und Französisch 5. und 6. Klasse.

Spass erleben und Interessantes lernen in Englisch und Französisch. Die Kinder entdecken, was sie in verschiedenen Sprachen bereits wissen und können. Knacken Rätsel, bauen ihr Traumland, experimentieren mit Farben und Tönen. Sie benützen Kamera und Computer. Ausgehend von den units /unités der verwendeten Lehrmittel Young World und Envol erweitern und vertiefen die Schülerinnen und Schüler die bearbeiteten Themen anhand von aktivierenden handlungsorientierten Aufgaben.

Mädchen schaut Farben an

Farben sind etwas Selbstverständliches – und dennoch bedeutsam: Für die Wahrnehmung und Kommunikation, als kultureller Code. Die Farbenwelten wecken die Aufmerksamkeit und machen Lust auf Farbe. 

Sie fördern auf spezifische Weise Lust auf Farbe und bieten Grundlagen in spielerischer Form an, die jederzeit wieder aufgegriffen und vertieft werden können.

Die Farbwelten sind in fünf Bereiche gegliedert, in denen wichtige Erfahrungen zum Material Farbe und zum Umgang mit Farbe gemacht werden können.

  • selber Farben herstellen
  • mit Farben malen
  • Farben in Farbfamilien ordnen
  • Farben erleben
  • mit Farben spielen

Für Kindergarten-, Unterstufe und Primarstufe 1 bis 2 (1. Zyklus).

Ein Mädchen mit verbunden Augen

Vielseitige Angebote zum Erforschender Menschen- und Kinderrechte

Zielgruppen und Inhalte: Alle Schulstufen der Volksschule.

Kinder erkunden verschiedene Kulturen, nehmen eigene Stimmungen bewusst wahr, erkunden wie benachteiligte Menschen leben und vieles mehr.
Die Kinder und Jugendlichen können in einer vielfältigen Lernumgebung wichtige Erfahrungen zum rücksichtsvollen Miteinander-Leben sammeln und ihre Einsichten artikulieren und festhalten.

Hölenmalerei und Computer

Schrift erforschen – von der Höhlenmalerei zum Computer

Zielgruppe: Kindergarten, Basisstufe, Eingangsstufe, 1. bis 3. Primar

Kinder schreiben wie im alten Ägypten, drucken mit Lettern, stellen ihre Geheimschrift her und vieles mehr.

Die Kinder können wichtige Literacy-Erfahrungen sammeln und ihre Erkenntnisse im eigenen Forscherbüchlein festhalten.

Kinderhände die schreiben und malen

Spannende Angebote zum Experimentieren mit Sprache für die Primar- und Sekundarstufe

Kühlschrankpoesie, Der blinde Passagier, TABU und viele mehr

Einsichten in Wortaufbau und Wortbildung durch eigenes Erforschen. Erfahrungen in der Schreibwerkstatt, die das eigene Schreiben weiterbringen.


Informationen zur Lernwerkstatt

Die Lernwerkstatt wird mit halbjährlich wechselnden, interdisziplinären und stufenübergreifenden Lernumgebungen bespielt. In der Lernwerkstatt wird:

  • selbständiges, kooperatives, konstruktives und forschendes Lernen praktiziert
  • über Lehren und Lernen gemeinsam nachgedacht
  • Lernen angeregt, beobachtet, begleitet, beurteilt und dokumentiert

Sämtliche Lernsituationen sind so konzipiert, dass sie handlungsorientiertes und aktiv-konstruktives Lernen ermöglichen. Als Lehrperson können Sie Ihre Klasse für einen Besuch der aktuellen Lernumgebungen anmelden oder sich selbst, um an einer Informationsveranstaltung zum aktuellen Angebot teilzunehmen. Ein Klassenbesuch muss nicht spezifisch vorbereitet werden. Für eine nachhaltige Vertiefung werden Lernmaterialien zur Verfügung gestellt, die im nachfolgenden Unterricht eingesetzt werden können.

Die Idee der Lernwerkstatt besteht darin, auf vier unterschiedlichen Ebenen Lernen zu ermöglichen.

  • Schülerinnen und Schüler lernen eigenständiges und soziales Lernen an einem ausserschulischen Lernort zu einem aktuellen Rahmenthema.
  • Lehrpersonen informieren sich über neuere didaktische Entwicklungen, tauschen sich aus und lernen neue Seiten ihrer Schülerinnen und Schüler kennen, indem sie sie beobachten.
  • Die Lernwerkstatt ist in der Ausbildung angesiedelt: Die Studierenden lernen, wie Schülerinnen und Schüler beim eigenständigen Lernen unterstützt und begleitet werden können. Sie lernen, mit offenen Situationen umzugehen.
  • Dozierende, die eine Lernumgebung entwickeln, betreiben Teamentwicklung und transdisziplinäre Kooperationen. 

Informationen über zukünftige Angebote

Wenn Sie über zukünftige Angebote der Lernwerkstatt informiert werden möchten, füllen Sie bitte dieses Formular aus. Wir kontaktieren Sie interessensspezifisch aufgrund Ihrer Angaben (ca. 2x pro Jahr).


Kosten

Pro Schüler und Schülerin wird ein Kostenbeitrag von CHF 2.– bis CHF 4.– erhoben.


Unterrichtsmaterialien und Literatur

Grundlagenliteratur zur Lernwerkstatt der PH Luzern

Wildhirt, S.; Schär, R. (2014). Dem Theater-Spielplan abgeschaut. Die fach- und stufenübergreifende Lernwerkstatt der PH Luzern. 
In: Hagstedt, H; Krauth, I. M. (Hg.). Lernwerkstätten. Potenziale für Schulen von morgen. Beiträge zur Reform der Grundschule – Band 137. Frankfurt am Main, S. 277-291.  


Dokumente und Links


Kontakt


spacer