Bilderbuchsammlung Luzern

Die Bilderbuchsammlung Luzern stellt einen repräsentativen Querschnitt des Bilderbuchschaffens der vergangenen Jahrzehnte im deutschsprachigen Raum und darüber hinaus dar und befindet sich an der PH Luzern.

Bilderbuchtipps mit Spielideen

In Zusammenarbeit mit dem Zentrum Theaterpädagogik der PH Luzern trägt die Bilderbuchsammlung bis zu den Sommerferien laufend praktische Spielideen und Bilderbuchtipps hinaus in die Klassenzimmer, Wohnzimmer, Kinderzimmer und überall dorthin, wo in diesen Tagen gelehrt und gelernt wird.

Auch abrufbar auf Instagram @zentrumtheaterpaedagogik 


Hinweis

Bitte beachten Sie, dass die Bilderbuchsammlung zurzeit nicht besucht werden kann. 

Wie gut, dass es Bücher und unsere Website gibt. Nutzen Sie unsere Tipps, wir freuen uns.


Die Sammlung

Die Bilderbuchsammlung der PH Luzern wurde Anfang der 1970er-Jahre von Hans A. Müller gegründet. Heute umfasst die Sammlung mehr als 7500 Titel und stellt einen repräsentativen Querschnitt des Bilderbuchschaffens der vergangenen Jahrzehnte im deutschsprachigen Raum und darüber hinaus dar.

Gut erschlossen, dient sie als Grundlage für die Bilderbuchdidaktik sowie für Projekt-, Studien- und Forschungsarbeiten der Studierenden und Lehrenden. Die Bilderbuchsammlung Luzern hat einen Präsenzbestand. Mit dem Aufbau der Bilderbuchsammlung wurde auch eine kleine Fachbibliothek errichtet; diese Sekundärliteratur ist im Gegensatz zu den Bilderbüchern ausleihbar. Im Pädagogischen Medienzentrum Luzern (PMZ) kann die Sammlung während der Öffnungszeiten des PMZ besucht werden.

Bitte beachten Sie: Bilderbücher in der Sammlung, die mit einem gelben Punkt versehen sind, gibt es im Bestand des PMZ. Im PMZ sind die Bücher ausleihbar.

Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 9.00 bis 18.30 Uhr durchgehend.


Auslese

Das grosse Bilderbuch der ganzen Welt

Bücher öffnen Welten und mit Bilderbüchern reist man wunderbar vom Sofa aus durch die ganze Welt. Mit Ole Könneckes grossem Bilderbuch der ganzen Welt, entdeckt man Tiere und Gegebenheiten, ohne hinzureisen – und lernt nebenbei auch noch jede Menge Begriffe kennen. Die Landschaften sind in einfachen Strichen nachskizziert und dabei trotzdem so genau, dass sie die Charakteristik einer Gegend exakt hervorheben. Allein das Format des Buches ist beeindruckend und die stabilen Seiten schaffen beste Voraussetzungen, um wieder und wieder auf den Seiten Neues zu erkunden. Wie sieht es am Nordpol aus? Wer lebt in der Wüste? Wer kann mindestens zehn Tiere aufzählen, die bei uns leben? Das Buch schafft Sprechanlässe oder lässt einen still eintauchen in nahe und ferne Gegenden auf unser Welt.

Ole Könnecke, Hanser Literaturverlage, 2014

Ein paar Seiten aus dem Kinderatlas von Ole Könnecke geben Einblick in den Aufbau des Buches und regen an, herauszufinden, wo auf der Welt wir uns auf jeder Seite befinden. Schauen und Entdecken! Oder selber eine Seite gestalten zu unseren Breitengraden. Dazu braucht es nur Papier und Stifte aller Art und vielleicht ein wenig Recherche im Internet oder ein Blick nach draussen. Auch eine Collage bietet sich an (Papier, Zeitschriften, Schere, Leim, Stifte): aus alten Zeitschriften usw. entsprechende Sujets suchen, ausschneiden und auf ein Blatt Papier kleben.

Der Meckerpapa

Es ist nicht lustig: Papa meckert, immer und über alles, was der kleine Junge tut oder eben nicht tut. Zieht er die Jacke zu langsam an, meckert Papa. Stösst er versehentlich sein Wasserglas um, meckert Papa. Vergisst er die schmutzigen Schuhe auszuziehen, meckert Papa. Ob Mama ihn wohl aus dem My-Papa-Vaterladen als Restposten erstanden hat? Fantasierend stellt sich der kleine Junge vor, wie es gewesen wäre, wenn Mama etwas länger gespart hätte. Da hätte vielleicht ein Cowboy oder ein Ritter, ein Pirat oder ein Autorennfahrer rausgeschaut. Nach sorgfältigem Abwägen findet er aber auch bei all diesen Wunderfiguren einen Makel ... und stellt am Ende fest, dass sein Papa eben wohl doch der richtige ist. Ein mit erfrischendem und warmherzigem Humor ausgestattetes Bilderbuch von Ulf K., das in die kindliche Gedankenwelt eintaucht und in einfachen Sätzen und witzigen Bildern ein zwischenmenschliches Thema mit Leichtigkeit aufgreift.

Alle Kinder werden diese Situation kennen. Sie können sich überlegen (und zeichnen oder schreiben):

Womit kannst du deinem Papa/deiner Mama und womit kann dir dein Papa/deine Mama eine grosse Freude machen?

Ulf K., Tulipan Verlag, 2020

Ein grosser Garten

Ein grosses Buch, auch hinsichtlich des Formats, über einen grossen Garten. Jedem Monat des Jahres ist eine wunderbar filigrane Bilderbuchseite gewidmet. Die Wimmelbilder laden zum Entdecken und Erfinden ein. Einführend zum Bild gibt es jeweils einen Text über den Monat, einen kleinen Suchauftrag für die Wimmelbilder und viele wichtige Informationen über die Natur, den Garten, das Wachsen und Gedeihen in Flora und Fauna. Ein wundervolles Bilderbuch, anregend, interessant und auch nach mehrmaligem Anschauen stets von Neuem faszinierend.

Pflanz doch auch etwas und bring es zum Blühen: Einen Topf, ein paar Samen, etwas Erde und Wasser reichen! Wer keinen Topf hat, hat vielleicht einen Eierschalenkarton zur Verfügung oder ein altes Gefäss aus der Küche.

Gilles Clément, Vincent Gravé, Prestel Verlag, 2018

Angsthasen

Die Hasen rufen zur Vollversammlung ins internationale Hauptquartier. Sie finden, dass es Zeit ist, aufzustehen und sich dagegen zu wehren, dass Kinder aus der ganzen Welt als Angsthasen bezeichnet werden. Bloss was könnte dagegen helfen? Der Oberhase führt seinen Kolleginnen und Kollegen vor Augen, was eben die Stärke der Hasen ausmacht, und zählt in seiner Rede die aussergewöhnlichen Fähigkeiten auf, die nur Hasen haben: Sie sind unerschrocken, mutig, schnell, klug und geschickt. Und diese «Hasensuperpower» wollen sie nun als Nachricht in die Welt hinaustragen. Dem Antrag des Oberhasen wird am Ende stattgegeben – einstimmig. Ein Bilderbuch, das Mut macht – und mit dem Basteln von Muthasenohren ist man damit bestens ausgestattet.

 

Heinz Janisch, Helga Bansch, Verlag Jungbrunnen, 2020

ISBN:978-3-7026-5939-4

Alle sehen eine Katze

In diesem Bilderbuch ist alles eine Frage der Perspektive: Eine Katze begegnet unterschiedlichen Tieren und einem Kind. Sie alle sehen die Katze – immer aus ihrem Blickwinkel, mit ihrer eigenen Wahrnehmung. Für das Kind ist sie ein samtiges Schmusetier, für den Fisch ein Monster mit gelben Augen, die Biene sieht die Katze gepunktet und alle anderen Lebewesen haben genauso ihre eigene Sichtweise. Der junge Illustrator Brendan Wenzel lässt uns teilhaben an Beobachtungen, Neugierde und Fantasie und setzt dies in unterschiedlichen gestalterischen Techniken eindrücklich und amüsant ins Bild. Die letzte Szene schliesslich in diesem reich bebilderten Buch – es umfasst 44 Seiten! – ist der Katze selber gewidmet. Sie macht sich auf zu einem Teich, in dessen Wasser sie sich spiegelt. Und – was sieht sie wohl?

Brendan Wenzel, NordSüd Verlag, 2018

Kaktus, Klee und Kopfsalat
Das grosse Sammelsurium der Pflanzen

Rechtzeitig zum Frühjahr lässt Adrienne Barman alle Pflanzeninteressierten eintauchen in eine fantastische Welt: Ihr umfassendes, nach eigenwilligen und anregenden Rubriken aufgebautes Kompendium vermittelt Fakten, Farbigkeit, Formen – und viel Freude. Im Anhang sind sämtliche enthaltenen Pflanzenfamilien aufgeführt: von den Sauren über die Unentschlossenen bis hin zu den Nachmachern, den Heilkräftigen und den Langlebigen. Dem Register entnimmt man die Pflanzennamen, teils deutsch, teils lateinisch. Das Buch bietet eine Fülle an Informationen. Selbst kurze Einsprengsel an Geschichtlichem lässt Adrienne Barman mit einfliessen: dass mit der Zwiebel die Erbauer der Pyramiden in Ägypten entlohnt wurden, oder dass der Kampferbaum zusammen mit dem Ginkgo als erster Baum wieder wuchs nach dem Atombombenabwurf in Hiroshima.

Übersetzt aus dem Französischen, Adrienne Barman, Aladin Verlag, 2018  


Kontakt

Verantwortliche Bilderbuchsammlung
Nicole Habermacher
Sentimatt 1
6003 Luzern
nicole.habermacher@phlu.ch
spacer