Bilderbuchsammlung Luzern

Die Bilderbuchsammlung Luzern stellt einen repräsentativen Querschnitt des Bilderbuchschaffens der vergangenen Jahrzehnte im deutschsprachigen Raum und darüber hinaus dar und befindet sich an der PH Luzern.

Die Sammlung

Die Bilderbuchsammlung der PH Luzern wurde Anfang der 1970er-Jahre von Hans A. Müller gegründet. Heute umfasst die Sammlung mehr als 7500 Titel und stellt einen repräsentativen Querschnitt des Bilderbuchschaffens der vergangenen Jahrzehnte im deutschsprachigen Raum und darüber hinaus dar.

Gut erschlossen, dient sie als Grundlage für die Bilderbuchdidaktik sowie für Projekt-, Studien- und Forschungsarbeiten der Studierenden und Lehrenden. Die Bilderbuchsammlung Luzern hat einen Präsenzbestand. Mit dem Aufbau der Bilderbuchsammlung wurde auch eine kleine Fachbibliothek errichtet; diese Sekundärliteratur ist im Gegensatz zu den Bilderbüchern ausleihbar. Im Pädagogischen Medienzentrum Luzern (PMZ) kann die Sammlung während der Öffnungszeiten des PMZ besucht werden.

Bitte beachten Sie: Bilderbücher in der Sammlung, die mit einem gelben Punkt versehen sind, gibt es im Bestand des PMZ. Im PMZ sind die Bücher ausleihbar.

Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 9.00 bis 18.30 Uhr durchgehend.


Auslese

Hier kommt keiner durch!

Die rechte Seite MUSS leer bleiben, so lautet der Befehl des Generals. Und so kommt es, dass der Seitenbund des Buches bewacht wird, keiner kommt von der linken auf die rechte Seite. Bis, ja, bis der Ball zweier Jungen rüberrollt - und nun? Ein Bilderbuch, das das Aufbrechen von Grenzen thematisiert, farbig-bunt wimmelnd in Filzstift umgesetzt von der portugiesischen Illustratorin Isabel Minhos Martins. Der Text ist in Sprechblasen spärlich, aber ausdrucksstark gehalten. Bei diesem Buch gilt: alles anschauen! Im Vorsatz sind alle Personen des Buches aufgeführt und so lassen sich wunderbar Geschichten erfinden.

Isabel Minhos Martins, Bernardo B. Carvalho, Klett Kinderbuch, 2016, Ausgezeichnet mit dem Deutschen Kinder- und Jugendliteraturpreis 2017, Sparte Bilderbuch

Nur ein Tag

«… denn wer nur einen Tag hat, der braucht das ganze Glück in 24 Stunden!», das sagt sich die Eintagsfliege, als sie frisch schlüpft. Fuchs und Wildschwein werden ihre treuen Begleiter und gemeinsam bauen sie eine wunderbare, respektvolle Freundschaft zueinander auf. Allerdings lassen Fuchs und Wildschwein die Eintagsfliege im Glauben, es sei der Fuchs, der nur noch einen Tag zu leben habe. Die beiden bringen es nicht übers Herz ihrer kleinen, wunderschönen Freundin die Wahrheit über ihr eigenes kurzes Leben zu sagen. Die einfühlsame Eintagsfliege setzt nun all ihre Kraft dafür ein, dem Fuchs einen möglichst schönen Tag zu bereiten, bis alle drei schliesslich doch die Wahrheit vor Augen geführt bekommen und voneinander Abschied nehmen müssen. Eine berührende, aber auch humorvolle Geschichte, die die Kraft des Lebens ins Zentrum setzt und Freundschaft über alles stellt.

Martin Baltscheit, Wiebke Rauers, Buch, illustriert, 100 Seiten, Dressler Verlag; Audio-CD, ca. 41 Minuten, Oetinger Audio

Die Geschichte wurde 2016/17 verfilmt.

Kommt das Nashorn

Das Nashorn hadert: Es wäre so gerne ein wenig anders, würde gerne leicht wie ein Vogel schweben. Der kleine Vogel hingegen, der es sich jeweils auf des Nashorns Rücken gemütlich macht, träumt davon, so schwer und behäbig, so bodenständig wie das Nashorn zu sein. Ein jeder ist, wie er ist – und dass das gut so ist, das beweisen der Sprachkünstler Heinz Janisch und die Bildkünstlerin Helga Bansch in einem Buch, in dem kein Wort zu viel ist und die Bilder wunderbar zum Tragen kommen.

Heinz Janisch, Helga Bansch, 2017, Jungbrunnenverlag. Nominiert für den Kinder- und Jugendliteraturpreis 2017, Sparte Bilderbuch

Fisch!

Fünf Otter haben im Sinn, einen grossen Fisch zu fangen. Zu diesem Zweck tragen sie alles Mögliche zusammen: einen Topf, Wasser, Kräuter … Fehlt nur noch der Fisch. Und auch den fangen sie schliesslich. Aber wollen sie ihn wirklich fressen? Eine Geschichte mit überraschendem Ausgang zum Staunen und Schmunzeln und Raten. Linda Wolfsgruber reduziert den Text auf wenige Worte. Es gelingt ihr, eine Geschichte daraus zu spinnen, die einmal mehr von ausdrucksstarken Bildern begleitet wird.

Linda Wolfsgruber, NordSüd Verlag, 2016

Das Löwenmädchen

Filigran, fast zerbrechlich wirken die Illustrationen dieser Geschichte um Louise, einem Mädchen, das oft alleine ist und das sich vor der Welt fürchtet. So erschafft es sich in seiner Fantasie einen Löwen, der stets zur Stelle und an ihrer Seite ist. Alles ändert sich, als ein neuer Nachbar ins Haus einzieht. Der Nachbar scheint ein Grosswildjäger zu sein, sie muss den Löwen verstecken. Doch Martin, der neue Nachbar, schafft es sachte, Louise aus ihrer Fantasiewelt hervorzulocken und Louises Freund zu werden. Eine einfühlsame Geschichte, zart, mit feinem Strich illustriert, die die Fantasiewelt und die Realität eines Kindes widerspiegelt.

Kim Fupz Aakeson, Julie Völk, Gerstenberg, 2014

Die Flucht 

Die junge Illustratorin Francesca Sanna hat viele Fluchterzählungen zu einer Geschichte zusammengefügt und erzählt in schlichten Sätzen von Menschen, die ihre Heimat verlassen müssen. Eindrücklich sind ihre Bilder dazu, die in zurückhaltenden Farbtönen und einprägsamen Formen vom Leben auf der Flucht, von Ängsten und Zweifeln, von Hoffnung und Heimat und von der Kraft dieser Menschen zeugen.

«Vom Zug aus sehe ich hinauf zu den Vögeln. Es scheint, als würden sie uns folgen. Sie sind unterwegs wie wir. Auch ihre Reise ist sehr lang, doch für sie gibt es keine Grenzkontrollen. Ich hoffe, eines Tages anzukommen wie diese Vögel.»

Dieses aktuelle Bilderbuch empfiehlt sich für alle Schulstufen, alleine die Bildsprache von Francesca Sanna lässt viele Möglichkeiten zu, um über das Thema Flucht, Migration miteinander ins Gespräch zu kommen.

Francesca Sanna im NordSüd Verlag, Zürich, 2016, Nominiert für den deutschen Kinder- und Jugendliteraturpreis 2017, Sparte Bilderbuch; nominiert für den Schweizer Kinder- und Jugendmedienpreis 2017


Kontakt

Verantwortliche Bilderbuchsammlung
Nicole Habermacher
Sentimatt 1
6003 Luzern
nicole.habermacher@phlu.ch
spacer