Pädagogische Entwicklungszusammenarbeit

Das Spezialisierungsstudium «Pädagogische Entwicklungszusammenarbeit» vermittelt Studierenden Basiswissen zur internationalen Zusammenarbeit im Bildungsbereich sowie zur Bedeutung von Bildung und Entwicklung im Globalen Süden.

Übersicht

Mit einem mindestens fünfwöchigen Projekteinsatz in einem bestehenden Bildungsprojekt der internationalen Zusammenarbeit im Globalen Süden lernen die Studierenden konkret die Planung, Durchführung und Auswertung ihres Einsatzes. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, die eigenen Erfahrungen zu reflektieren und für die zukünftige Tätigkeit als Lehrperson nutzbar zu machen. Dabei liegt der Fokus auf dem Umgang mit migrationsbezogener Vielfalt im Klassenzimmer. Der Einstieg in das SPPE erfolgt im 2. Semester.


Voraussetzungen

  • Besuch aller Module (Studierenden der KU-­ und PS-­Stufe werden 2 CP als Freie Credits angerechnet)
  • Bereitschaft zu einem mindestens fünfwöchigen Auslandaufenthalt im Sommer-Zwischensemester (Projekteinsatz wird durch die SP-Leitung vermittelt)
  • Bereitschaft, Kosten (Flug, Kost und Logis etc.) für den Projekteinsatz von ca. CHF 2500.– zu tragen

Kompetenzen

Die Studierenden

  • vertiefen ihre Kenntnisse bezüglich Entwicklungsfragen und der Bedeutung von Bildung für Entwicklung
  • erwerben Fähigkeiten, ihren Projekteinsatz mit verschiedenen Akteuren eines Bildungsprojektes zu planen, durchzuführen und auszuwerten
  • erweitern ihre interkulturellen Kompetenzen durch eigene praktische Erfahrungen im Umgang mit Menschen aus einem fremden Kontext 
  • sind fähig zum Perspektivenwechsel und zum Erwerb reflektierter Einstellungen im Kontext eines Bildungsprojekts der pädagogischen Entwicklungszusammenarbeit sowie im Umgang mit unterschiedlichen Einstellungen, Werten und Haltungen
  • sind in der Lage, einen konstruktiven Umgang mit migrationsbezogener Vielfalt im Klassenzimmer zu etablieren 

Anwendungsbereiche

  • In der Schule im Umgang mit Schülerinnen und Schülern unterschiedlicher Herkunft
  • In der Projektarbeit von Schulen, Institutionen und Organisationen, die sich in der internationalen Zusammenarbeit für Bildungsfragen oder im Umgang mit migrationsbezogener Vielfalt engagieren
  • Im Umgang und in der Zusammenarbeit mit Personen mit unterschiedlichen Einstellungen, Werten und Haltungen in der Schule sowie weiteren Lebens- und Arbeitsfeldern.    

Kontakt

Dozentin Institut für internationale Zusammenarbeit in Bildungsfragen IZB
MSc Claudia Meierhans
PH Zug
Zugerbergstrasse 3
6300 Zug
claudia.meierhans@phzg.ch
spacer