Design und Technik

 In die Welt der menschgemachten Dinge eintauchen sowie gestalterisches, technisches und handwerkliches Können erweitern 

Übersicht

Das Spezialisierungsstudium «Design und Technik» ist fachwissenschaftlich ausgerichtet. Es eröffnet eine über das reguläre Fachstudium hinausgehende praktische Auseinandersetzung. Materialerforschung, Produktedesign, Hightech-Werkzeuge sowie Nachhaltigkeit werden zum Inhalt der Veranstaltungen. Das Lernen erfolgt handlungs- und problemorientiert, das heisst Fragen zur Ästhetik, Funktionalität, Kulturgeschichte, Ökonomie und Ökologie werden eng an die praktische Arbeit gebunden. Besuche und Erkundungen eröffnen ergänzende Perspektiven.
Das Spezialisierungsstudium «Design und Technik» sensibilisiert hinsichtlich der vom Menschen geschaffenen materiellen Welt, es stärkt das verantwortungsbewusste Alltagsverhalten und gibt zugleich Impulse für die Planung von Unterricht sowie für schulische und ausserschulische Projekte.


Voraussetzungen

  • Freude am Tüfteln und Lust auf handwerklich ausgerichtetes praktisches Arbeiten und auf die Auseinandersetzung mit digital gesteuerten Geräten, wie z. B. dem 3D-Drucker
  • Interesse an technischen Errungenschaften, Produktedesign und deren Auswirkung auf die Kultur
  • Bereitschaft eigene Ideen zu entwickeln, diese zu hinterfragen und umzusetzen
  • Studium  im Fach 'Design und Kunst' (KU), 'Kunst und Bild' bzw. 'Design und Technik' (PS und SEK I) oder solide handwerkliche und gestalterische Kenntnisse
  • Bereitschaft eigene Materialauslagen und Eintritte zu tragen

Kompetenzen

Die Studierenden

  • verfügen über vertiefte Kenntnisse bezüglich ausgewählter Materialien, analoger und digitaler Werkzeuge und können diese sicher nutzen
  • verstehen, wie Material, Produktionsprozesse und gesellschaftliche Entwicklungen zusammenhängen und können diese Kenntnisse im persönlichen Alltag sowie im beruflichen Umfeld nutzen
  • kennen Prinzipien des Designs und des Handwerks, welche sie auf die eigene gestalterische Arbeit transferieren können
  • sind fähig, über ihre persönlichen Gestaltungsprozesse zu berichten und die gewonnenen Erfahrungen wirksam anzuwenden

Anwendungsbereiche

  • Zur Bereicherung und Akzentuierung des eigenen Fachprofils
  • In der eigenen Unterrichtstätigkeit, im Fach Projektunterricht, Berufsfindungsprozesse für handwerkliche Berufe begleiten, ausserschulische Begegnungen organisieren
  • Spezifische Schulaufgaben übernehmen: z.B. Planung und Durchführung von Schul- und Klassenprojekten, Organisation und Realisation von Ausstellungen, Beratung und Unterstützung von Lehrpersonen

Kontakt

Dozentin
Doris Graber Vögelin
Sagenmattstrasse 7
6003 Luzern
doris.graber@phlu.ch
Portrait
spacer