Stabsabteilung Praktika und Praxisschulen

Die Stabsabteilung Praktika und Praxisschulen ist der «Netzwerkknoten» der berufspraktischen Ausbildung der Volksschulstufen. Sie organisiert, informiert, kommuniziert und koordiniert Studierende, Dozierende und Praxisschulen für den Ausbildungsbereich Berufspraxis.

Übersicht

Die Stabsabteilung Praktika und Praxisschulen ist der «Netzwerkknoten» der berufspraktischen Ausbildung (Berufsstudien) in den Studiengängen KU, PS und SEK I. Sie sorgt in Zusammenarbeit mit den beteiligten Schulen (Praxisschulen) und Personen (Schulleitungen, Koordinationspersonen, Praxislehrpersonen, Dozierende und Studierende) für ein intensives und dichtes Erfahrungsfeld, indem angehende Lehrerinnen und Lehrer in der Praxisausbildung gezielt Einblick in den Schulalltag von Lehrpersonen erhalten. Die Praxisausbildung der Studiengänge Kindergarten/Unterstufe, Primarstufe und Sekundarstufe I wird von der Stabsabteilung Praktika und Praxisschulen organisiert.


Praktika

Die Praktika (berufspraktische Ausbildung) sind ein Kernstück des Studiums. Sie sorgen für die wohl intensivste und dichteste Kontaktfläche in der Lehrpersonenbildung. Im Studienplan nehmen Praktika sowohl qualitativ wie auch quantitativ einen grossen Stellenwert ein und betragen in der Regel 25% der gesamten Studienzeit.

Den Studierenden wird in den Praktika handlungs- und erfahrungsorientiertes Lernen und komplexe Berufsfelderfahrungen ermöglicht. In unterschiedlichen Settings setzten sie die in den Fachdidaktiken, Fachwissenschaften und Bildungs- und Sozialwissenschaften erworbenen Kenntnisse und Kompetenzen in realen Situationen an verschiedenen Klassen der Volksschule um. Dabei werden sie von Praxislehrpersonen sowie von Dozierenden aus der Fachdidaktik und den Bildungs- und Sozialwissenschaften (Mentoratspersonen) begleitet und unterstützt.


Praxisschulen

Praxisschulen haben mit der PH Luzern einen Zusammenarbeitsvertag abgeschlossen. Sie sind berechtigt, sich in allen internen und externen Publikationen als Praxisschule der PH Luzern zu bezeichnen. Sie sind ein offizieller Partner der PH Luzern.

Praxisschulen arbeiten im Bereich der berufspraktischen Ausbildung eng mit der PH Luzern zusammen. Sie betrachten die Ausbildungs- und Kooperationstätigkeit mit der PH Luzern als Teil ihres Schulprofils und streben ein längerfristiges, kontinuierliches und kompetenzorientiertes Engagement in der Ausbildung von Studierenden an.

Die PH Luzern bietet allen Schulen in der Zentralschweiz (LU, NW, OW für Kindergarten/Primarstufe; UR, SZ, ZG, LU, OW und NW für die Sekundarstufe) die Zusammenarbeit an. Die Schulleitung der Praxisschule ist zuständig für die qualitative Ausgestaltung der Praktika vor Ort gemäss den Ausbildungswegleitungen der PH Luzern.

Die PH Luzern bietet den Schulen eine kostenlose Weiterbildung während eines Tages pro drei Jahre Mitarbeit an. Die Weiterbildung kann aufgeteilt bezogen werden. Zudem unterstützt die PH Luzern die Schulleitung bei der Suche von qualifizierten Lehrpersonen und behandelt die Praxisschulen bezüglich der Benutzung von Infrastrukturen (Lernatelier und Lernwerkstatt) bevorzugt.


Schulleitungen

Die Schulleitung der Praxisschule übernimmt die personelle und organisatorische Verantwortung für die Praktika vor Ort. Mit Ausnahme der Personalverantwortung kann sie die Organisationsarbeit an eine Koordinationsperson delegieren.
Die Schulleitung oder Koordinationsperson

  • wählt die Lehrpersonen für die Berufsausbildungsarbeit aus und stellt das Praxislehrpersonenteam zusammen.
  • spricht die Organisation der Praktika mit den beteiligten Praxislehrpersonen ab.
  • informiert und führt die Studierenden in die örtliche Schulorganisation ein und regelt die Praktikumsvorbereitungen.   
  • ist erste Ansprechperson gegenüber der PH Luzern für die Qualitätssicherung der Praktika. 
  • erstellt für jeden Praktikumsplatz einer Studentin/eines Studenten den Praktikumszeitplan.

Praxislehrpersonen

Die Arbeit mit den Studierenden in der Rolle als Praxislehrpersonen bildet ein Kernstück der berufspraktischen Ausbildung an der PH Luzern. Die Praxislehrperson erteilt sinnvolle und angemessene Aufträge, denkt gemeinsam mit den Studierenden über die Unterrichtsgestaltung nach und gibt ihnen Rückmeldungen zu ihrer Unterrichtspraxis sowie weiterführende Anregungen. Dies bedingt, dass eine Praxislehrperson über einen breiten Erfahrungsschatz verfügt, sich auf die Perspektive der Studierenden einlässt und ihre Hinweise begründen kann. Mit ihren Rückmeldungen leistet die Praxislehrperson einen wertvollen Beitrag zum Kompetenzaufbau der Studierenden.

Die Schulleitung der Praxisschule stellt das Praxislehrpersonenteam zusammen. Praxislehrpersonen sind auf der Unterrichtsstufe kantonal anerkannte Lehrpersonen, die

  • von der Schulleitung für diese Arbeit empfohlen sind.
  • mindestens drei Jahre Unterrichtserfahrung haben.
  • sich für diese Arbeit aus- und weiterbilden. 
  • Kantonal anerkannte Lehrperson auf der Unterrichtsstufe an einer Praxisschule
  • Empfehlung / Einverständnis der Schulleitung
  • Bereitschaft zur Weiterbildung
  • Drei Jahre Berufserfahrung als Lehrperson
  • Tätigkeit als Praxislehrperson im Jahr der Ausbildung zur Praxislehrperson (die Zuteilung von Studierenden wird durch die Stabsabteilung Praktika und Praxisschulen der PH Luzern organisiert)

Qualifizierte Lehrpersonen, die motiviert sind als Praxislehrperson Studierende der PH Luzern zu begleiten, besuchen die Weiterbildung «Praxislehrerin, Praxislehrer werden».

Die PH Luzern führt für die Praxislehrpersonen und Schulleitungen drei Onlinedienste:

  • Evento-Web: Bewirtschaftung persönlicher Daten unter Praxisausbildung
  • PHLUportal: Alle notwendigen Unterlagen zu den Praktika unter Dateien
  • Praktikumstool SEK I: Kontaktdaten, Praktikumsstundenpläne, Praktikumsbesuche, Diplomlektionen, Praktikumsarchiv

Der Zugang zu den PH-internen Onlinediensten erfolgt über einen persönlichen PHLUnet-Account. Benutzernamen und Kennwort erhalten die Praxislehrpersonen von der Stabsabteilung Praktika und Praxisschulen auf einem persönlich zugestellten Kontoblatt.


Schulmentorat

Die PH Luzern setzt Praxislehrpersonen direkt auch in der Lehre ein. Dazu hat sie die Spezialfunktion der Schulmentorin oder des Schulmentors eingeführt.

Schulmentorinnen unterrichten im Teamteaching zusammen mit PH Mentorinnen und Mentoren in Modulen zur berufspraktischen Verarbeitung der Praxiserfahrungen von Studierenden.  Sie übernehmen damit eine zentrale «Brückenfunktion» zwischen dem Praxisfeld und der Hochschule. 

Schulmentorinnen oder -mentoren sind «geeignete» Praxislehrpersonen, für die der Schritt in die Lehrerbildung eine Entwicklung ihres beruflichen Portfolios bedeutet. Zusammen mit Dozierenden der PH Luzern unterstützen und begleiten sie die Studierenden in ihrer professionellen Berufsentwicklung und beteiligen sich an der Lehre. Schulmentoratspersonen werden im Lehrauftrag der PH Luzern angestellt und erhalten einen pensenrelevanten Jahreslohn.

Für Schulmentorinnen oder -mentoren wird die Zusatzausbildung «CAS Mentoring & Coaching im Lehrberuf» verlangt.


Kontakte

Doris Achermann
Fachbearbeiterin
Pfistergasse 20
6000 Luzern 7
041 228 73 13
doris.achermann@phlu.ch
Simone Bächtiger
Sachbearbeiterin
Pfistergasse 20
6000 Luzern 7
041 228 70 61
simone.baechtiger@phlu.ch
Margrit Grüter
Fachbearbeiterin
Pfistergasse 20
6000 Luzern 7
041 228 79 13
margrit.grueter@phlu.ch

spacer