«MINT unterwegs»: Eine erfolgreiche Weiterbildungsoffensive

Mit dem Projekt «MINT unterwegs» gelingt es der PH Luzern und ihren Partnern, bei Schülerinnen und Schülern gestützt auf aktuelle fachdidaktische Forschung das Interesse an naturwissenschaftlichen, technischen sowie informatorischen Themen zu wecken. Bis Ende Schuljahr werden 10'000 Schülerinnen und Schüler aus dem Kanton Luzern das Angebot genutzt und sich 750 Lehrpersonen im MINT-Bereich weitergebildet haben.

«MINT unterwegs» ist ein Kooperationsprojekt zwischen der Dienststelle Volksschulbildung Luzern und dem Institut für Fachdidaktik Natur, Mensch, Gesellschaft der PH Luzern und kann als Weiterbildungsoffensive zur Einführung des Lehrplans 21 auf Jahrgangsstufe 3 bis 6, in den Bereichen Naturwissenschaften, Technik und Informatik verstanden werden. Zum einen wird das Ziel verfolgt, den Lehrpersonen im Fach Natur, Mensch, Gesellschaft (NMG) chemische, physikalische und informatische Zugänge zu ermöglichen; zum anderen soll bei den Schülerinnen und Schülern das Interesse an MINT (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik) geweckt und ein entsprechendes Kompetenzerleben gestärkt werden. Dazu wird das Konzept des Swiss Science Center (Technorama) auf eine Projektwoche der Schule übertragen. Ein Zelt mit rund 12 MINT-Exponaten – es handelt sich um Kopien von Exponaten aus dem Technorama sowie eigens entwickelten Exponaten der CKW bzw. der Hochschule Luzern – soll Vergnügen bereiten und das noch unsystematische Explorieren anregen. Zudem ermöglichen sechs thematisch unterschiedliche Workshops, zu sogenannten MINT-Boxen zusammengefasst, den Klassen in ihren Schulzimmern ein kompetenzförderndes Arbeiten. Während der gesamten Projektwoche beschäftigt sich jede Klasse ausschliesslich mit einem Thema. Ziel ist es, ein vertieftes Kompetenzerleben zu ermöglichen. Schliesslich werden mittels Austauschanlässen (Experten aus MINT-Berufen; Elternnachmittage; Themengruppen usw.) Strukturen für die Zukunft gelegt.

Wissenschaftlich begleitetes Projekt

«MINT unterwegs» fusst auf wissenschaftlichen Grundlagen aktueller fachdidaktischen Forschung und wird seinerseits wieder beforscht. So beruht der Aufbau der Projektwoche von «MINT unterwegs» auf Erkenntnissen aus Studien zur Lernwirksamkeit und Interessensförderung am Swiss Science Center, Technorama (Brovelli, Vogt Amacker, Vollmeier & Wilhelm, 2018) und die Aufgaben der MINT-Boxen wurden nach dem Luzerner Modell zur Entwicklung Kompetenzfördernder Aufgabensets, dem sog. LUKAS-Modell entwickelt (Luthiger, Wilhelm, Wespi & Wildhirt, 2018).   Ab Sommer 2019 startet nun die wissenschaftliche Begleitung von MINT unterwegs, mit dem Ziel das Projekt weiter zu verbessern. Denn einerseits wird MINT unterwegs bald digital zur Verfügung stehen und andererseits wird aber auch das MINT-Zelt mit den MINT-Boxen noch bei zahlreichen Schulhäusern im Kanton Luzern – und möglicherweise sogar bald darüber hinaus – Halt machen.


Kontakt

Institutsleiter IF NMG
Markus Wilhelm
Prof. Dr. sc. nat.
Löwengraben 14
6004 Luzern
markus.wilhelm@phlu.ch
Portrait
spacer