26. Juni 2020

«Drogenparcours» öffnet digitale Tore

Am 1. Juli 2020 öffnete der digitale «Drogenparcours» in Zürich das Tor zu einer Vergangenheit, die viele Schweizerinnen und Schweizer bewegte.

Drogenbild

In den 80-er und 90-er Jahre wurde der Platzspitzpark, nahe beim Zürcher Hauptbahnhof, zum Treffpunkt von Dealern und Drogensüchtigen. Tausende Menschen strömten damals nach Zürich um sich mit Heroin und Kokain einzudecken.

Vera Baumann erarbeitete im vergangenen Herbst Unterrichtsmaterialien zum Film «Platzspitzbaby». Der Kinofilm handelt vom Schicksal eines Mädchens, das zur Zeit der offenen Drogenszene bei seiner drogenabhängigen Mutter aufwuchs. Als Masterarbeit im Studiengang «Öffentliche Geschichtsvermittlung und Geschichtsdidaktik» an der PH Luzern entwickelte Sie einen digitalen Drogenparcours.

Der App-basierte Rundgang führt Besuchende während 60 Minuten an sieben Hotspots der damaligen Szene auf dem Zürcher Platzspitz. Dort begegnen sie durch Videoclips direkt und indirekt betroffenen Zeitzeugen, die von ihrem Alltag auf dem Platzspitz erzählen. Zwischen den Videosequenzen werden die Besuchenden von einer Erzählstimme von Station zu Station geführt und schliesslich wieder in die Gegenwart entlassen. 

Einzelpersonen, private Gruppen sowie Schulklassen können den Rundgang von Juli bis September 2020 unter www.drogenparcours.ch starten.


Kontakt

Dozentin & Projektmitarbeiterin
Karin Fuchs
Prof. Dr. phil.
Frohburgstrasse 3
6002 Luzern
karin.fuchs@phlu.ch
Portrait
spacer