Soziale und sprachliche Kompetenzen über Kinderliteratur fördern (SKKiL)

Das Projekt umfasst die Entwicklung einer Förderung auf Primarstufe, welche soziales und sprachliches Lernen verbindet. Das Projekt nimmt hochwertige Kinderliteratur als Ausgangspunkt, um soziale Reflexionen in Bezug auf den Umgang mit Vielfalt anzuregen.

Übersicht

Forschungsschwerpunkt / Themenfeld
  • Schule und Heterogenität
  • Sozio-emotionales Lernen
  • Schule und Heterogenität
  • Sozio-emotionales Lernen
Status
laufend
laufend
Zeitraum
01.11.2017 - 30.04.2021
01.11.2017 - 30.04.2021

Beschreibung

Das Projekt umfasst die Entwicklung eines Förderprogramms auf Primarstufe, welches soziales und sprachliches Lernen verbindet. Ziel des Projektes liegt darin, soziales Denken über literarische Gespräche in Kleingruppen zu fördern. Didaktisch orientiert sich SKKiL an Quality Talk (QT) (Murphy, 2017) – ein Ansatz, der literarische Gespräche mit kritisch-analytischem Denken verbindet. Basierend auf sechs hochwertigen Kinderbüchern werden bei den Kindern über Dialoge kritische Reflexionen zu Themen wie Mobbing, Gemeinschaft, Gruppennormen, Vorurteile und Gerechtigkeit angeregt. Die Entwicklung erfolgt in enger Zusammenarbeit mit einer Gruppe von Lehrpersonen, welche die Materialien mitentwickeln und erproben. An die Entwicklung des Förderprogramms schliesst eine Evaluation zur Wirksamkeitsprüfung an. Das Entwicklungsprojekt erfolgt in Kooperation mit dem SIKJM (Schweizerisches Institut für Kinder- und Jugendmedien) und der PH FHNW (Prof. Dr. Afra Sturm, Ko-Leitung)


Organisation

Beteiligte interne Organisationen
Institut für Schule und Heterogenität
Institut für Schule und Heterogenität
Finanzierungstyp
Private / Stiftungen
Andere öffentliche Institutionen
Andere interne Finanzierung
Private / Stiftungen
Andere öffentliche Institutionen
Andere interne Finanzierung
Externe Projektfinanzierer Stiftung Mercator Schweiz
education21
Externe Projektpartner Schweizerisches Institut für Kinder- und Jugendmedien SIKJM
Pädagogische Hochschule FHNW
Pädagogische Hochschule Zug
Pädagogische Hochschule St. Gallen

Beteiligte Personen

intern

extern


spacer