Das sonderpädagogische Angebot in den Kantonen der Deutschschweiz - eine Studie im Auftrag des LCH

Seit 2008 sind die Kantone allein verantwortlich für die Sonderschulung von Kindern mit besonderen Bildungsbedürfnissen und Behinderungen. Das hat die Ausgestaltung integrativer Schulungsformen beeinflusst, in jedem Kanton etwas anders. Wie anders, das zeigt diese Studie!

Übersicht

Forschungsschwerpunkt / Themenfeld
  • Schule und Heterogenität
  • Diagnostizieren, Beurteilen und Evaluieren
  • Schule und Heterogenität
  • Diagnostizieren, Beurteilen und Evaluieren
Status
abgeschlossen
abgeschlossen
Zeitraum
01.01.2012 - 31.03.2012
01.01.2012 - 31.03.2012

Beschreibung

In den letzten Jahren hat sich die sonder-/heilpädagogische Bildungslandkarte unter dem Einfluss des Neuen Finanzausgleichs und der Aufgabenteilung zwischen Bund und Kantonen (NFA) teilweise markant verändert in den Kantonen. Die Aufgabe der Sonderschulung von Kindern mit besonderen Bildungsbedürfnissen und Behinderungen gehört nun ganz in die Verantwortlichkeit der Kantone. Dies hat auch das sonderpädagogische Grundangebot, wie z. B. die sogenannte «Integrative Förderung», in ihrer Ausgestaltung beeinflusst.

Der Dachverband Schweizer Lehrerinnen und Lehrer hat dem ISH der PH Luzern den Auftrag gegeben, in den Deutschschweizer Kantonen Kennwerte zur Ausgestaltung des sonderpädagogischen Grundangebots, wie es im Wesentlichen im «Sonderpädagogik-Konkordat» der EDK (2005) festgehalten wird, zu erheben. Dies auch auf dem Hintergrund entsprechender fehlender Daten auf nationaler Ebene, auch wenn bildungsstatistisch im Zusammenhang mit dem Bildungsmonitoring derzeit Entwicklungen laufen. Die Zusammenstellung zeigt auf,

  • welche Angebote bestehen,
  • wie diese Angebote finanziert werden und
  • welche Ressourcen zur Verfügung stehen.

Und sie zeigt auch, wie unterschiedlich die Ausgestaltung des sonderpädagogischen Angebots in den Kantonen der Deutschschweiz aussieht!


Organisation

Beteiligte interne Organisationen
Institut für Schule und Heterogenität
Institut für Schule und Heterogenität
Finanzierungstyp
Private / Stiftungen
Private / Stiftungen

Beteiligte Personen

Intern


spacer