Förderorientiert unterrichten am BWZ Obwalden

In diesem Unterrichtsentwicklungsprojekt werden die individuellen Diagnostik- und Förderkompetenzen der Lehrpersonen weiterentwickelt und eine adaptive Unterrichtsgestaltung aufgebaut. Neben Beratung und Weiterbildung umfasst dieses Projekt auch Supervision.

Übersicht

Forschungsschwerpunkt / Themenfeld
  • Schule und Heterogenität
  • Diagnostizieren, Beurteilen und Evaluieren
  • Schule und Heterogenität
  • Diagnostizieren, Beurteilen und Evaluieren
Status
abgeschlossen
abgeschlossen
Zeitraum
01.08.2015 - 31.07.2017
01.08.2015 - 31.07.2017

Beschreibung

Das Berufs- und Weiterbildungszentrum (BWZ) Obwalden hat Klaus Joller-Graf und Thomas Müller mit der Durchführung eines Unterrichtsentwicklungsprojekts zur Thematik Förderorientiert unterrichten am BWZ Obwalden beauftragt. Der Auftrag erstreckt sich über die Schuljahre 2015/16 und 2016/17 – verteilt auf mehrere Termine während den beiden Schuljahren.

Das Projekt zielt auf eine Weiterentwicklung der individuellen Diagnostik und Förderung einerseits und der Unterrichtsgestaltung (z.B. Binnendifferenzierung, Lernprozessberatung) anderseits. Gestützt auf das aktuelle Fachwissen werden gemeinsam passende und praxisnahe Instrumente sowie Verfahren entwickelt. Zentral ist dabei, dass die Teilnehmenden eine klare Vorstellung über die Wirkung entwickeln und diese Wirkung in hoher Selbstverantwortung anstreben. Der Transfer in den Schulalltag wird dabei systemisch begleitet: Neben fachlichem Support durch Klaus Joller-Graf und Thomas Müller wird eine Verankerung der Unterrichtsentwicklung in den Fachschaften angestrebt. Zudem werden die jeweiligen Entwicklungsschritte durch die Personalführung der Schulleitung unterstützt.   


Organisation

Beteiligte interne Organisationen
Institut für Schule und Heterogenität
Institut für Schule und Heterogenität
Finanzierungstyp
andere öffentliche Institutionen
andere öffentliche Institutionen
Externe Projektfinanzierer

Beteiligte Personen

Intern


spacer