EurEd: Exploring Interconnectedness: Constructions of European and National Identities in Educational Media

Das EurEd-Netzwerk zielt darauf ab, einen umfassenden interdisziplinären Forschungsrahmen zu entwickeln, um die sprachliche Realisierung von Identitäten im Diskurs zu erkennen, zu beschreiben und zu vergleichen. Das Netzwerk untersucht Bildungsmedien.

Übersicht

Forschungsschwerpunkt / Themenfeld
  • Geschichtsdidaktik und Erinnerungskulturen
  • Geschichtsdidaktik und Erinnerungskulturen
Status
abgeschlossen
abgeschlossen
Zeitraum
01.04.2018 - 30.04.2020
01.04.2018 - 30.04.2020

Beschreibung

Das Ziel des EurEd-Netzwerks ist es, einen innovativen interdisziplinären Forschungsrahmen zu entwickeln, um die Vernetzung diskursiver Konstruktionen europäischer und nationaler Identitäten in Bildungsmedien zu erfassen, zu analysieren und zu vergleichen.

In der Forschungsarbeit im Rahmen des EurEd-Netzwerks gehen dänische und internationale Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler (z.B. aus Deutschland, Finnland, Island, Österreich und der Schweiz) folgenden Fragen nach:

  1. Wie werden europäische und nationale Identitäten aus einer Eigen- und Aussenperspektive, durch Sprache konstruiert?
  2. Welche stereotypischen Attribute, welche Narrative und welche sprachlichen Muster sind relevant?
  3. Wie verhalten sich unterschiedliche Konstruktionen der europäischen, der deutschen und der jeweiligen nationalen Identität zueinander und wie interagieren und konkurrieren sie miteinander?
  4. Welche Ergebnisse können unterschiedliche linguistische und diskursanalytische Methoden bei der Analyse der Manifestationen von Identitäten in Texten aus einer interkulturellen Perspektive ergeben?
  5. Wie beeinflussen Faktoren wie die Wahrnehmung von Grösse und Macht einer Nation oder historische Beziehungen die diskursive Konstruktion von Identitäten aus den Perspektiven verschiedener Gruppen?

Eines der Ziele des EurEd-Netzwerks ist es, eine gemeinsame Publikation mit den Ergebnissen der Arbeit im Netzwerk herauszugeben. In dieser Publikation sollen die im Netzwerk interdisziplinär erprobten Methoden, die Datengrundlagen und die theoretischen Ansätze, die eine Brücke von den (Sprach-)Daten zu Interpretationen und Konzepten ermöglichen, in einer Auswahl von «promising practices» in einem interdisziplinären Forschungsrahmen zusammengeführt werden.


Organisation

Beteiligte interne Organisationen
Institut für Geschichtsdidaktik und Erinnerungskulturen
Institut für Geschichtsdidaktik und Erinnerungskulturen
Finanzierungstyp
Andere ausländische Finanzierung
Andere ausländische Finanzierung

Beteiligte Personen

intern

extern


spacer