Musik 

Musik existiert im Leben eines jeden Menschen, ob er sie bewusst oder nur unbewusst wahrnimmt. Das Fach Musik hilft den Studierenden, sich musikalisch weiterzuentwickeln und Musik ganzheitlich, handelnd und kompetenzorientiert zu unterrichten.

Übersicht

Musik existiert im Leben eines jeden Menschen, ob er sie nun bewusst oder unbewusst wahrnimmt. Musik ist ein wesentlicher, eigenständiger Wert.

  • Als Grundbedürfnis: Musik als Möglichkeit des Ausdrucks und der Kommunikation entspricht einem menschlichen Grundbedürfnis.
  • Als Teil der Bildung: Jedes Kind hat deshalb im Rahmen einer umfassenden Bildung Anrecht auf Weckung, Förderung und Entwicklung seiner musikalischen Anlagen Fähigkeiten und Fertigkeiten.
  • Als Ganzheit: Der Musikunterricht hat sich vom Singen zu einem breiten Tätigkeitsfeld entwickelt. Alle musikalischen Tätigkeiten helfen eine ganzheitliche Entwicklung des Menschen zu fördern. Sie bieten die Möglichkeit, die oft getrennten Bereiche von Geist, Seele und Körper zusammenzuführen. Vor allem gemüts- und erlebnishafte sowie kreative Eigenschaften des Musikunterrichtes spielen dabei eine prägende Rolle.
  • Als Gemeinschaft: Gemeinsames Musizieren fördert die soziale Entwicklung der Kinder und Jugendlichen sowie ihre Entfaltung als Persönlichkeit.
  • Als geistige Entwicklung: Musikunterricht erhöht das akustische Wahrnehmungsvermögen, die geistige Leistungsfähigkeit, fördert die Fantasie und das Gedächtnis und schult die Konzentrationsfähigkeit sowie das ganzheitlich vernetzte Denken.

Der Musikunterricht an der PH Luzern trägt einer ganzheitlichen Ausrichtung Rechnung.

Musikunterricht fürdert jedes Kind

Studium

Im Studienfach Musik (inkl. Rhythmik/Schulpraktisches Instrumentalspiel) werden grundlegende fachwissenschaftliche, fachdidaktische und instrumentale Kompetenzen und Fertigkeiten erarbeitet und angewendet. Die Ausbildung basiert auf einer theoriebasierten- und geleiteten Praxis, die den verschiedenen Perspektiven des Könnens und Anwendens im Fach gerecht werden soll.

Der Musikunterricht im Vorbereitungskurs hat zum Ziel musikalische Erfahrungen und Fertigkeiten der Studierenden zu konsolidieren und zu erweitern. Der Kompetenzaufbau orientiert sich an Voraussetzungen, die eine angehende Lehrperson für ein Studium an einer Pädagogischen Hochschule mitbringen muss respektiv an Minimalzielen, wie sie an Mittelschulen definiert werden.

Ausgangspunkt aller Veranstaltungen ist das ganzheitliche musikalische Tun. Durch das Hören sowie Bewegen zur Musik, das Spielen von traditionellen und auch ungewöhnlichen Instrumenten und das Singen von stufengerechter Literatur wird Musik und Rhythmik zu einer persönlichen Sprache. Die Erfahrungen mit Singen – Tanzen – Musizieren, für sich alleine oder in der Gruppe, eröffnet neue Klangräume, die während des Studiums zu einem individuellen kreativen Ausdrucksmittel werden. Herausforderungen in den Modulen sind das praktische Erlernen und anschliessende Lehren von Notenschriften, Tonleitern, Rhythmen, Tänzen und musikalischen Werken, die für die 4 bis 8-jährigen Kinder geeignet sind. 

In der Ausbildung Musik Primarstufe wird an den eigenen musikalischen Fertigkeiten und Kompetenzen gearbeitet (Instrument, Stimme, praxisorientierte Theorie). In der Fachdidaktik wird vermittelt, wie ein vielfältiger und handlungsaktiver Musikunterricht geplant und durchgeführt werden kann.

Im Studium wird die individuelle musikalische Entwicklung intensiv gefördert und mit einer fundierten musikpädagogischen Ausbildung in Verbindung gebracht. Dabei kooperieren die PH Luzern und die Hochschule Luzern – Musik. Der Kompetenzaufbau umfasst die Bereiche Instrument, Stimme, praxisorientierte Theorie und Musikdidaktik. Die Ausbildung ist einerseits auf die Hörpräferenzen der Jugendlichen ausgerichtet, andererseits möchte sie den musikalischen Horizont der Studierenden erweitern. 

Das Studium Schulmusik 2 wird von der Hochschule Musik – Luzern als Masterstudiengang angeboten. Die Zulassung ist nur nach einem Bachelor of Arts in Music möglich.


Weiterbildung


Unterrichtsmaterialien und Literatur

Lermittel Kreschendo
Das Lehrmittel «Kreschendo»

Mit «Kreschendo» ist ein Lehrwerk entstanden, das die Schüler/-innen von der ersten bis zur neunten Klasse in ihrem musikalischen Lernen begleitet, fördert und auch herausfordert. Das Lehrmittel setzt dabei die Anforderungen des Lehrplans 21 im Fach Musik um. «Kreschendo 1-6» wurde im Jahr 2012  mit dem «Worlddidac Award» ausgezeichnet. Das Lehrmittel in intensiver Zusammenarbeit mit dem Verlag Comenius realisiert. Von der PH Luzern waren Rainer Held, Letizia A. Ineichen, Pirmin Lang, Hanni Lötscher und Daniel Thut als Autorinnen und Autoren beteiligt.


Kontakt


spacer