Angela Müller

Angela Müller
Dr. phil.
Frohburgstrasse 3
6002 Luzern
angela.mueller@phlu.ch

Funktionen an der PH Luzern

  • Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Geschichtsdidaktik und Erinnerungskulturen

Arbeits- und Beratungsschwerpunkte / Expertise

  • Visual History
  • Erinnerungskulturen und Public History
  • Ausserschulische Lernorte und Vermittlung

Aus- und Weiterbildung

  • 2017
    Promotion in Geschichte, Universität Luzern
  • 2003 - 2010
    Studium der Kulturwissenschaften mit Major Geschichte, Germanistik und Politikwissenschaften an den Universitäten Bern und Luzern

Berufliche Tätigkeiten

  • seit 2019
    Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Institut für Geschichtsdidaktik und Erinnerungskulturen
  • 2021
    Lehrbeauftragte am Historisches Seminar und bei den Kulturwissenschaften, Universität Luzern
  • 2016 - 2018
    Co-Kuratorin neue Dauerausstellung Festung Fürigen, Nidwaldner Museum
  • 2016 - 2017
    Stellvertretende Gesamtleiterin Information & Entwicklung, Organisation zur Betreuung unbegleiteter Minderjähriger Asylsuchender, Bern
  • 2011 - 2014
    Leiterin Vermittlung, Nidwaldner Museum
  • 2011 - 2014
    Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Historisches Seminar, Universität Luzern

Publikationen

Müller, A. (2019). Indien im Sucher. Fotografien und Bilder von Südasien in der deutschsprachigen Öffentlichkeit, 1920–1980. Köln: Böhlau Verlag.

Müller, A. & Rauh, F. (Hrsg.) (2014). Wahrnehmung und mediale Inszenierung von Hunger im 20. Jahrhundert. Itinera. Basel: Schwabe.

Müller, A. (2010). Kindheit inszeniert. Das bergbäuerliche Kind im Schweizer Fotojournalismus der 1930er- und 40er-Jahre. traverse. 2010(3), 125-136.

Müller, A. (2019). Fotografische Erinnerungen zwischen Buchdeckeln. Martin Hürlimanns Indien 1928 und 1959. In F. Metzger & D. Daphinoff (Hrsg.), Ausdehnung der Zeit. Die Gestaltung von Erinnerungsräumen in Geschichte, Literatur und Kunst. (S. 229-246). Köln: Böhlau Verlag.

Müller, A. (2014). «Indien braucht Brot». Werner Bischofs Fotografien aus Bihar (1951) zwischen Politik und Ikonisierung. In A. Müller & F. Rauh (Hrsg.), Wahrnehmung und mediale Inszenierung von Hunger im 20. Jahrhundert. (S. 133-153). Basel: Schwabe.

Müller, A. & Fuchs, K. (2022). Spurensuche Staatsarchiv Uri. Vermittlungsangebot für die Sekundarstufe II und Berufsmaturitätsschulen. Altdorf / Luzern:

Müller, A., Aschwanden, S. & Nägler, A. L. (2020). Wer hat eine Stimme? Frauenstimmrecht in Luzern und anderswo. Luzern: Pädagogische Hochschule Luzern.

Müller, A. (2014). Didaktische Unterlagen für Schulen: Rundgänge zu «Nachhall und Witterung. Ausgewählte Werke aus der Sammlung des Nidwaldner Museums» und zu der Geschichte des Winkelriedhauses. Stans:


Projekte

Das Projekt «Postkoloniale Sichtbarkeit» beschäftigt sich insbesondere auch mit den Residential Schools in Kanada und beleuchtet in diesem Zusammenhang erinnerungskulturelle Konflikte.

Details

Ein Rundgang über und um die Geschichte der Museggmauer wird als Kulturabenteuer entwickelt. Kinder des 2. Zyklus und Interessierte können die Museggmauer selbstständig begehen und lösen dabei ein Rätsel.

Details

Die Pädagogische Hochschule Luzern hat gemeinsam mit dem Staatsarchiv Uri ein neues Vermittlungsangebot entwickelt. Lernende begeben sich auf eine aussergewöhnliche Spurensuche.

Details

Anlässlich des 50-jährigen Jubiläums des Frauenstimm- und Wahlrechts entwickelt das Institut für Geschichtsdidaktik und Erinnerungskulturen didaktische Materialien und einen Workshop zur Ausstellung «Eine Stimme haben» im Historischen Museum Luzern.

Details

spacer