Lehrpersonen, Schulleitungen und Schulsozialarbeiter/innen: Konvergierende oder divergierende Erwartungen an die Schulsozialarbeit (SSA)?

Dieses Projekt untersucht die unterschiedlichen Erwartungen an die Schulsozialarbeit.

Übersicht

Forschungsschwerpunkt / Themenfeld
  • Professions- und Unterrichtsforschung
  • Professions- und Unterrichtsforschung
Status
abgeschlossen
abgeschlossen
Zeitraum
01.07.2014 - 01.03.2017
01.07.2014 - 01.03.2017

Beschreibung

Die Schulsozialarbeit wird heute in erster Linie sozialisations- und modernisierungstheoretisch begründet, indem auf defizitäre Sozialisationsbedingungen und gesellschaftliche Entwicklungen (z.B. eingeschränkte Lebensräume, veränderte Familienstrukturen, Wertewandel, veränderter Stellenwert der schulischen Bildungsabschlüsse) verwiesen und die Aufgabe der SSA in der Unterstützung der Kinder und Jugendlichen in ihrer ausserschulischen und schulischen Lebensbewältigung gesehen wird (Speck, 2014). Demgegenüber heben bildungs- und schultheoretische Begründungen die Funktion der SSA im Hinblick auf die Optimierung schulischer Bildungsprozesse hervor, einerseits um sozial benachteiligte Kinder und Jugendliche besonders zu fördern, andererseits um Schulentwicklungsprozesse anzuregen (Speck, 2014). Zu fragen ist in diesem Zusammenhang, ob die Lehrpersonen und Schulleiter/innen als wichtigste Kooperationspartner der SSA ähnliche oder unterschiedliche Begründungsmuster heranziehen und wie sich diese Muster auf die Priorisierung der Tätigkeiten der SSA auswirken. Bisherige Studien ergeben je nach Profession und Erfahrungshintergrund unterschiedliche Erwartungen und Priorisierungen (vgl. Bye et al., 2009, Schermer, 2010, Fischer, Haffner, Parzer & Resch, 2010). Grössere methodisch stringente Vergleiche fehlen jedoch bisher.

Die Studie geht der Frage nach, ob die in der Schweiz praktizierten Modelle der SSA (s.o.) mit den Erwartungen der verschiedenen Akteure (Lehrpersonen, SSA, Schulleiter/innen) an die SSA (Angebote und angenommene Wirkungen etc.) systematisch zusammenhängen.

Das Projekt fokussiert demnach auf die folgenden Fragestellungen:

  1. Sind die Erwartungen an die Leistungen der SSA bei Lehrpersonen, Schulleiter/innen und Schulsozialarbeitern/innen gleich oder unterschiedlich?
  2. Worin bestehen allfällige Unterschiede und wie gross sind sie ggf.?
  3. Variieren die Unterschiede in Abhängigkeit von den Modellen und Rahmenbedingungen der SSA?

Organisation

Beteiligte interne Organisationen
Institut für Professions- und Unterrichtsforschung
Institut für Professions- und Unterrichtsforschung
Finanzierungstyp
Andere interne Finanzierung
Andere interne Finanzierung

Beteiligte Personen

intern

extern


spacer