Wenn nur die Eltern nicht wären ... Wie herausfordernde Elternkontakte gelingen!

Lehrpersonen Zyklus 1Z1 Lehrpersonen Zyklus 2Z2 Lehrpersonen Zyklus 3Z3 Schulpsycholog/-innenSP Psychomotorik-Therapeut/-innenPmT Logopäd/-innenLg Schulsozialarbeiter/-innenSSA Schulische Heilpädagog/-innenSHP

Übersicht

Daten
Mi11.03.202018:00-21:00 Uhr
Mi18.03.202018:00-21:00 Uhr
Mi11.03.202018:00-21:00 Uhr
Mi18.03.202018:00-21:00 Uhr
Region
Luzern
Luzern
Subventionierte Kosten Die subventionierten Kosten gelten für alle Lehrpersonen der Volksschule sowie für alle Gymnasiallehrpersonen des Kantons Luzern.
Fr. 60.00
Fr. 60.00
Vollkosten Die Vollkosten gelten für alle auswärtigen Lehrpersonen wie auch gesamtschweizerisch für alle Berufsfachschullehrpersonen.
Fr. 138.00
Fr. 138.00
Kursdauer (Stunden)
6
6
Hinweis
Es hat noch freie Plätze
Es hat noch freie Plätze

Beschreibung

Ziele

- Sie verstehen die wichtigsten Elemente der Motivorientierten Beziehungsgestaltung.

- Sie entwickeln neue, konstruktive Sichtweisen hinsichtlich herausfordernder Verhaltensweisen von Eltern.

- Sie haben Werkzeuge, um Ihr Verhalten gezielt zu verändern, damit Sie konstruktiver mit herausfordernder Elternkontakten umgehen können.



Inhalte

Lehrpersonen und Fachpersonen der schulischen Dienste leisten in ihrem Beruf viel Beziehungsarbeit. Dabei gilt die Beziehung zwischen Eltern und Lehrpersonen als eine der herausforderndsten. Die Herangehensweise der Lehrperson an diese Beziehungsgestaltung trägt massgeblich zu deren Gelingen bei. Im Workshop lernen die Teilnehmenden die Motivorientierte Beziehungsgestaltung kennen, welche im Bereich der Psychotherapie entwickelt wurde. Sie soll dabei helfen, das Verhalten anderer besser zu verstehen, indem Motive gesucht werden, die hinter diesem Verhalten stehen könnten. Das Verständnis und die Berücksichtigung dieser Motive unterstützt Lehrpersonen und auch Fachpersonen der schulischen Dienste, professionell mit wiederkehrenden Schwierigkeiten im Sozialen umzugehen. Zudem ermöglicht die Umsetzung der Motivorientierten Beziehungsgestaltung eine neue Haltung sowie konstruktive Sichtweisen gegenüber «schwierigen Eltern» zu entwickeln. Dieser Workshop ist geeignet für alle Fachpersonen des schulischen Kontexts, die in regelmässigem Kontakt mit Eltern stehen und die eine hohe Bereitschaft mitbringen, sich auf neue Sichtweisen einzulassen.



Arbeitsweise

Der Workshop beginnt mit einem Theorieteil, in welchem die Erkenntnisse der Motivorientierten Beziehungsgestaltung vermittelt werden. Danach folgen praktische Übungsbeispiele, anhand derer diese Theorie umgesetzt wird. Auch eigene Fallbeispiele finden Platz. In abschliessenden Rollenspielen zu den vorher betrachteten Fallbeispielen können in Kleingruppen oder in Partnerarbeiten die vorbereiteten Elterngespräche ganz konkret geübt werden.

Bemerkungen

Anmeldungen werden nach Eingangsdatum berücksichtigt.


Kontakt


Anmeldung

Beginn
11.03.2020
spacer