Schlüsselkompetenz Empathie in der Schule: für vertrauensvolle Beziehungen und persönliches Wachstum

Lehrpersonen Zyklus 3 Z3Erwachsenenbildung EBKlassenassistenz KALehrpersonen Zyklus 1 Z1Hochschuldidaktik HDHöhere Berufsbildung HBBSchulsozialarbeiter/-innen SSASchulpsycholog/-innen SPSchulbehörden SBLehrpersonen für heimatlichen Sprach- und Kulturunterricht HSKDeutsch als Zweitsprache DaZLehrpersonen Zyklus 2 Z2Schulische Heilpädagog/-innen SHPLehrpersonen für Integrative Förderung IFLogopäd/-innen LgPsychomotorik-Therapeut/-innen PmTMitarbeitende in Tagesstrukturen TgSSchulleitungen SLLehrpersonen SEK II Berufsfachschulen S2BLehrpersonen SEK II Mittelschulen S2M

Übersicht

Daten
Do16.09.202118:00-21:00 Uhr
Do23.09.202118:00-21:00 Uhr
Do16.09.202118:00-21:00 Uhr
Do23.09.202118:00-21:00 Uhr
Region
Luzern
Luzern
Subventionierte Kosten Die subventionierten Kosten gelten für alle Lehrpersonen der Volksschule sowie für alle Gymnasiallehrpersonen des Kantons Luzern.
Fr. 60.00
Fr. 60.00
Vollkosten Die Vollkosten gelten für alle auswärtigen Lehrpersonen wie auch gesamtschweizerisch für alle Berufsfachschullehrpersonen.
Fr. 138.00
Fr. 138.00
Kursdauer (Stunden)
6
6
Hinweis
Es hat noch freie Plätze
Es hat noch freie Plätze

Beschreibung

Empathie, auch Einfühlungsvermögen genannt, gilt als Schlüsselkompetenz für ein erfülltes und erfolgreiches Leben. Nur wer lernt, empathisch zu sein, ist in der Lage, Beziehungen positiv zu gestalten und sich ein Netzwerk aufzubauen, das von gegenseitigem Vertrauen geprägt ist. Empathisch zu sein und Empathie zu spüren, lassen gegenseitiges, persönliches Wachstum zu.
Die Gefühle der anderen zu antizipieren gelingt aber nur, wenn man sich in seiner eigenen Gefühlswelt auskennt und seine Emotionen wahrnimmt und steuern kann.

Ziele
Im Kurs wird die «Intelligenz des Herzens» genau definiert und in die anderen menschlichen Charakterstärken aus der modernen Psychologie eingebettet. Ebenso werden die Unterschiede und entsprechenden Auswirkungen zwischen Empathie und Mitgefühl veranschaulicht. Aus der Entwicklungspsychologie betrachten wir, welches Verhalten förderlich ist, damit die Spiegelzellen im Gehirn das Erleben von anderen widerspiegeln können und wir werden feststellen, dass es notwendig ist, zuerst seine eigenen Gefühle zulassen, wahrnehmen und mitteilen zu können.

Ein Perspektivenwechsel nach Dänemark zeigt, wie Empathie als Schulfach unterrichtet wird.
Mit Empathie als eine der drei Bedingungen des personenzentrierten Ansatzes von Carl Rogers wird der Transfer in den Schulalltag gewährleistet. Es wird aufgezeigt, wie diese förderliche Haltung in der Gesprächsführung mit Erziehungsberechtigten aber auch mit Lehrpersonen und den Schülerinnen und Schülern im Schulalltag eingebaut und angewendet werden kann, damit ein Klima für individuelle Entfaltung möglich wird.

Bemerkungen

Anmeldungen werden nach Eingangsdatum berücksichtigt.


Kontakt


Anmeldung

Beginn
16.09.2021
spacer