Grundlagen: Deutsch als Zweitsprache und Interkulturalität (DaZIK) – Profilkurs

IF Lehrpersonen für Integrative FörderungSHP Schulische Heilpädagog/-innen

Übersicht

Daten
Sa.03.09.202209:00-16:00 Uhr
Sa.24.09.202209:00-16:00 Uhr
Sa.03.12.202209:00-16:00 Uhr
Sa.03.09.202209:00-16:00 Uhr
Sa.24.09.202209:00-16:00 Uhr
Sa.03.12.202209:00-16:00 Uhr
Region
Luzern
Luzern
Subventionierte Kosten Die subventionierten Kosten gelten für alle Lehrpersonen der Volksschule sowie für alle Gymnasiallehrpersonen des Kantons Luzern.
Fr. 600.00
Fr. 600.00
Vollkosten Die Vollkosten gelten für alle auswärtigen Lehrpersonen wie auch gesamtschweizerisch für alle Berufsfachschullehrpersonen.
Fr. 600.00
Fr. 600.00
Kursdauer (Stunden)
18
18
Hinweis
Es hat noch freie Plätze, die Durchführung ist noch offen
Es hat noch freie Plätze, die Durchführung ist noch offen

Beschreibung

Im Modul I stehen grundlegende Aspekte der beiden Themenbereiche Deutsch als Zweitsprache und Interkulturalität im Zentrum.
Es werden zentrale Begriffe der Zweitsprachdidaktik und des Zweitspracherwerbs geklärt: u.a. sprachliche Besonderheiten «Deutsch», Meilensteine Zweitspracherwerb, Diglossie-Situation.
Für das Lehren und Lernen im Migrationskontext ist eine selbstverständliche und wertschätzende Kultur der Mehrsprachigkeit zentral. Dabei gilt es, das Potenzial der sprachlichen und migrationsbezogenen Vielfalt bewusst zu nutzen, damit Lernende und Eltern ihre Ressourcen einbringen können.
Im Weiteren geht es um Themen wie Chancengerechtigkeit, Kooperation und Zusammenarbeit (mit Eltern mit Migrationserfahrung, mit interkulturellen Vermittlungspersonen und Lehrpersonen in heimatlicher Sprache und Kultur) und um das Konzept «auf den zweiten Blick».

Lernsetting
Neben Präsenzunterricht u.a. mit Inputs, Arbeit und Austausch in Gruppen, Fallbearbeitungen und Fachlektüre gestaltet sich das Modul im Selbststudium u.a. mit Umsetzungsaufträgen zwischen den Modultagen (z.B. Interviews mit Eltern oder Fachpersonen) sowie möglicher Teilnahme an selbstgewählten Tagungen (z.B. «Good Practice» PH Zug, Netzwerk sims Tagung, VZL DaZ Tagung).

Ziele
Die Teilnehmenden
- kennen die zentralen Begriffe und Konzepte der Zweitsprachdidaktik.
- kennen grundlegende Determinanten des Spracherwerbs- und Sprachentwicklungsprozesses von Lernenden mit Deutsch als Zweitsprache.
- reflektieren ihre eigene Haltung hinsichtlich Mehrsprachigkeit und Vielfalt.
- wissen um den Gewinn der Mehrsprachigkeit und kennen Möglichkeiten diesen im Unterricht nutzbar zu machen.
- verfügen über aktuelles Wissen in Bezug auf Migration und Chancengerechtigkeit im Schweizer Bildungssystem und erweitern ihr Handlungsrepertoire.
- schärfen und entwickeln ihren «zweiten Blick» auf herausfordernde Situationen im Umgang mit
migrationsbezogener Vielfalt an der Schule.

Voraussetzung
- Master in Schulischer Heilpädagogik oder MAS Integrative Förderung

Bemerkungen

Anmeldungen werden nach Eingangsdatum berücksichtigt.


Kontakt


Anmeldung

Beginn
03.09.2022
spacer