Summer School Digital Teaching

6. bis 10. Juli 2020


Übersicht

kompakt – vielfältig – praxisnah.

Kompakt während der ersten Sommerferienwoche wird die Schule und der Unterricht anhand des Digital-Teaching-Modells der PH Luzern beleuchtet.  

Sie entscheiden, welche/n Tag/e und welche der vielfältigen Angebote Sie besuchen und wie kompakt Sie Ihre Weiterbildung gestalten. Die Summer-School-Tage setzen sich aus Fachreferaten und Workshops zusammen.

Wählen Sie pro Tag einen der angebotenen und praxisnah gestalteten Workshops und stellen Sie so Ihr persönliches Weiterbildungsportfolio zusammen. Ziel der Workshops ist, dass Sie am Ende jeden Tages etwas Neues zum Thema Digital Teaching für Ihre Schulpraxis mitnehmen und so das Gelernte nach den Sommerferien in Ihrem Berufsalltag in der Klasse, im Team, in der Schule oder für sich selbst einsetzen können.

An den Fachreferaten und im anschliessenden World-Café wird Digital Teaching aus verschiedenen Perspektiven betrachtet und es werden Konsequenzen für die Bildung und den Schulalltag diskutiert. Referierende aus verschiedensten Bereichen eröffnen ihre Sichtweisen und treten mit Ihnen in einen Diskurs.

Die Summer-School-Woche schliesst mit einer Podiumsdiskussion, in der verschiedenste Gäste «Digital Teaching» und die Auswirkungen neuer Technologien auf die Schule, den Unterricht und die Pädagogik erörtern. 


Steckbrief

Daten: 6. bis 10. Juli 2020
Daten: 6. bis 10. Juli 2020
6.–10. Juli 2020

Zielgruppe: Die Summer School ist ein stufenübergreifendes Weiterbildungsformat, in welchem der Austausch untereinander ein wichtige Rolle spielt. Bitte beachten Sie in den einzelnen Workshop-Ausschreibungen, welche Zielgruppen angesprochen werden. 
- Lehrpersonen aller Zyklen
- Gymnasiallehrpersonen
- Berufsfachschullehrpersonen
- ICT-Verantwortliche
- Schulleitungen
- Dozierende der Aus- und Weiterbildung
- Mitarbeitende von Bildungsverwaltungen und Schulbehörden
- Kinder und Jugendliche der 5.–9. Klasse

Zielgruppe: Die Summer School ist ein stufenübergreifendes Weiterbildungsformat, in welchem der Austausch untereinander ein wichtige Rolle spielt. Bitte beachten Sie in den einzelnen Workshop-Ausschreibungen, welche Zielgruppen angesprochen werden. 
- Lehrpersonen aller Zyklen
- Gymnasiallehrpersonen
- Berufsfachschullehrpersonen
- ICT-Verantwortliche
- Schulleitungen
- Dozierende der Aus- und Weiterbildung
- Mitarbeitende von Bildungsverwaltungen und Schulbehörden
- Kinder und Jugendliche der 5.–9. Klasse

  • Lehrpersonen der Zyklen 1 bis 3
  • Gymnasiallehrpersonen
  • Schulleitungen
  • ICT-Verantwortliche
  • Dozierende der Aus- und Weiterbildung
  • Mitarbeitende der Bildungsverwaltungen und Schulbehörden
Hinweis: Bitte bringen Sie Ihre eigenen Arbeitsgeräte mit. Diese Geräte müssen einen Zugang ans öffentliche Netz ermöglichen. Beachten Sie zudem die Workshop-Ausschreibungen bezüglich benötigter Geräte und Software. 
Hinweis: Bitte bringen Sie Ihre eigenen Arbeitsgeräte mit. Diese Geräte müssen einen Zugang ans öffentliche Netz ermöglichen. Beachten Sie zudem die Workshop-Ausschreibungen bezüglich benötigter Geräte und Software. 
Bitte bringen Sie Ihre eigenen Arbeitsgeräte mit (Notebooks, Tablets etc.). Die Geräte müssen einen Zugang an das öffentliche Netz ermöglichen. Beachten Sie zudem die Ausschreibungen der einzelnen Workshops.
Veranstaltungsort: PH Luzern, Sentimatt
Veranstaltungsort: PH Luzern, Sentimatt

Sie können sich ab Mitte Januar 2020 anmelden. 


Anmeldung

Melden Sie sich hier für die Summer School an. Sie entscheiden, welche/-n Tag/-e und welche Angebote Sie besuchen und wie kompakt Sie die Weiterbildung gestalten. Wählen Sie pro Tag einen der angebotenen Workshops und gestalten Sie Ihr persönliches Weiterbildungsportfolio. Informationen zu den einzelnen Summer-School-Angeboten finden Sie weiter unten.

Anmeldeschluss: 30. Juni 2020

Hinweis Corona-Pandemie

Aufgrund der Entscheide des Bundesrates vom 16. April 2020 gehen wir davon aus, dass mit den notwendigen Hygienemassnahmen die Summer School vor Ort stattfinden kann. Wir freuen uns, Sie persönlich an der Summer School begrüssen zu dürfen. 

Eine digitale Durchführung der Summer School kann aufgrund einer Neueinschätzung des Bundesrates möglich sein.


Kosten

Kosten:
150.–/Tag
150.–/Tag
Kosten für Luzerner Volksschullehrpersonen:
60.–/Tag
60.–/Tag

Veranstaltungsprogramm

Die Summer-School-Tage setzen sich aus Fachreferaten und wählbaren Workshops zusammen.

  • 8.30 bis 9.50 Uhr: Fachreferat mit Diskussion
  • 10.00 bis 16.00 Uhr: Workshops (ein Workshop/Tag)
  • Ab 16.00 Uhr: Austausch

Die Woche wird am Freitag durch eine Podiumsdiskussion abgeschlossen. 


Fachreferate

Digitale Transformation fordert alle Bereiche unserer Gesellschaft umfassend heraus. Wirtschaft, Politik, Kultur ...  und damit auch Schule und Bildung. Vieles hat sich in den letzten Jahren in den Schulen bereits verändert, dennoch stehen weiterhin grosse Herausforderungen bevor. 

In einem Zwischenhalt wirft Thomas Merz einen Blick auf die Herausforderungen, die aktuelle Situation von Schulen, die Chancen und Möglichkeiten und die nächsten wichtigen Schritte für Lehrerinnen und Lehrer, Schulleitungen, ICT-Verantwortliche, weitere Verantwortungsträger. 

Dabei formuliert er konkrete Impulse und Thesen für die nächsten Jahre.

Prof. Dr. Thomas Merz, Prorektor PH Thurgau

Montag, 6. Juli 2020, 8.30–10.00 Uhr

Digitalisierung ist ein Leitmedienwechsel. Für den Unterricht bedeutet das eine Neuorientierung. Das Referat lädt dazu ein, sich von einer vergleichenden Perspektive zu lösen, die immer danach fragen muss, was ein «Mehrwert» von Technologie sein könnte. Stattdessen sollen digitale Möglichkeiten zur Zusammenarbeit und praktischen Tätigkeit in den Mittelpunkt gestellt werden.

Hier wird das Referat konkret und zeigt auf, welche Konsequenzen dies in Bezug auf verschiedene Schulstufen hat. 

Philippe Wampfler, Kulturwissenschaftler und Experte für Lernen mit Neuen Medien

Dienstag, 7. Juli 2020, 8.30–10.00 Uhr

Eigentlich geht es bei dem Projekt «Thymio geht in die Berge» gar nicht um Computer und Roboter. Und dennoch übersteht ihm als Oberbegriff das Unwort «Computational Thinking».

Das Projekt, das von der SUSPI in Zusammenarbeit mit den pädagogischen Hochschulen Luzern, Schwyz, Wallis und Tessin, Digital Switzerland und Swisscom begleitet wird, will aufzeigen, wie man Computational Thinking als Problemlösungs-Schema bei Schüler/-innen didaktisieren, und wie der kleine Roboter Thymio bei der Visualisierung von Lösungswegen helfen kann. Und die Technik wird hier in die Rolle des Hilfsmittels gesetzt. Denn das Potenzial von Computational Thinking geht viel weiter als das Kommunizieren und Interagieren mit Computern und Robotern.

Michael In Albon, Leiter «Schulen ans Internet», Swisscom

Mittwoch, 8. Juli 2020, 8.30–10.00 Uhr

Die Digitalisierung verändert die Arbeitswelt grundlegend. Jobs werden hinfällig, weil Maschinen gewisse Tätigkeiten genauer und ermüdungsfrei erledigen können. Müssen wir deswegen Angst haben, dass uns die Roboter die Arbeit wegnehmen? Die entscheidende Frage wird aber sein, ob in der Schweiz genug neue Jobs geschaffen werden. Was sollte daher die Politik tun? Und wie sollte die Schule auf diese gewaltigen Veränderungen reagieren? Müssen unsere Kleinen zu Programmierenden ausgebildet werden? 

Prof. Dr. Rudolf Minsch, Economiesuisse

Donnerstag, 9. Juli 2020, 8.30–10.00 Uhr

Der Begriff Arbeitswelt 4.0 geistert durch alle Medien und Ausbildungsstätten – doch was verstehen wir konkret darunter und welche Implikationen lassen sich für Menschen und Organisationen ableiten?

In einem sind sich alle Expertinnen und Experten einig: Lebenslanges Lernen gewinnt vor dem Hintergrund der aktuellen Veränderungsdynamik und Unsicherheit noch stärker an Bedeutung. Nur wer sich laufend selber «updatet», kann seine eigene Arbeitsmarktfähigkeit langfristig sicherstellen und mit neuen Herausforderungen umgehen. Doch wie lassen sich Kreativität, kritisches Denken, Kollaboration, Kommunikationsfähigkeit, Mut, Fehlertoleranz, Empathiefähigkeit etc. – die neuen Superkräfte des digitalen Zeitalters - erlernen und fördern?

Im Referat wird nach einer kurzen Auslegeordnung zum Thema «Arbeitswelt 4.0» auf neue Lernformate und deren Potential eingegangen und basierend darauf ein neues Verständnis von Weiterbildung und persönlicher Entwicklung skizziert.

Barbara Josef, 5to9

Freitag, 10. Juli 2020, 8.30–9.30 Uhr


Workshops am Montag, 6. Juli 2020

Sie möchten gerne ein eigenes Buch zu einem Thema für Ihre SuS oder sogar mit Ihren SuS herstellen?

In diesem Workshop lernen Sie zwei Werkzeuge dazu kennen. Auf der Seite www.minibooks.ch erstellen wir auf einfache Art und Weise eigene Minibooks, die Sie anschliessend ausdrucken, falten und lesen können.

Im zweiten Teil des Workshops erstellen wir mit Hilfe der app.bookcreator.com ein Onlinebook. Dieses Buch kann im Anschluss am Bildschirm als e-book, auf Wunsch zusätzlich auch mit Tondokumenten, präsentiert werden. Beide Werkzeuge sind zum Einsatz für die LP für Ihren Unterricht geeignet. Ab Zyklus 2 ist auch das Erstellen von Büchern mit den SuS in diesen Programmen möglich.

Simone Krummenacher

Zielgruppe: Zyklus 1–3

Voraussetzungen:

  • Grundkenntnisse im Umgang mit Notebooks, Tablets etc.»
  • «Google Chrome» / «Office365-Account» oder eine «g-mail-Adresse»
  • Auf Ihrem Gerät muss «Google Chrome» installiert sein, zusätzlich benötigen Sie einen «Office365-Account» oder eine «g-mail-Adresse», um mit dem im Workshop vorgestellten Programm arbeiten zu können.

So oder so ähnlich könnte auch Ihr Onlinebook aussehen...:

Interview, klingende Wimmelbilder, Hörspiele, Filme vertonen und Co.

Wie erstelle ich Audioaufnahmen mit Schüler/-innen und was fange ich dann damit an?

Der erste Teil behandelt die Grundfertigkeiten und das Grundlagenwissen der Audioaufnahme anhand konkreter Aufträge.

Im zweiten Teil führen Sie selbst ein eigenes Audioprojekt durch. Dabei wird auch besprochen, wie eine Unterrichtseinheit mit Ton aus medienpädagogischer Sicht und unter Einhaltung des Urheberrechts geplant und durchgeführt werden kann.

Ziele: 

  • Sie lernen Tools für Digital Storytelling kennen.
  • Sie können mit Apps/Software Audio-Aufnahmen bearbeiten.
  • Sie lernen konkrete Anwendungsmöglichkeiten für Ihre Zielstufe kennen.

Barbara Amstalden

Zielgruppe: Zyklus 1-3

Voraussetzungen: 

  • Es sind keine Vorkenntnisse notwendig

Verwendete Tools: 

  • «Audacity»/«GarageBand», «BookCreator»
  • plattformunabhängig, Einsatzmöglichkeiten für alle Gerätetypen
  • Bitte bringen Sie eigene Kopfhörer mit

Die Integration von spielerischen Elementen in den Schulalltag führt zu einer Motivationssteigerung der Schülerinnen und Schüler. Denn wer liebt es nicht, zu spielen? Beim Ansatz «Lernen mit Gamification» wird der Lehrstoff in eine spannende und spielerische Lernerfahrung umgewandelt. Viele Menschen entwickeln beim Spiel eine Ambition und möchten sich verbessern. Diesen Ansatz macht sich Actionbound zu Nutze.

Mittels Actionbound ist es möglich, Spiele wie eine interaktive Schnitzeljagd zu erstellen, welche spieletypische Elemente wie Punkte oder Ranglisten beinhalten. Das Erstellen eigener Lernpfade, sogenannter Bounds auf Actionbound ist unkompliziert und benötigt wenig Vorwissen.

Bounds können zur Vermittlung des Unterrichtsinhalts von Ihnen erstellt werden. Actionbound kann im Unterricht auch handlungsorientiert eingesetzt werden, indem Schülerinnen und Schüler selbst eigene Bounds erstellen und mit der Klasse teilen.

Produkt: Dieser Workshop orientiert sich am handlungsorientierten Unterrichtsmodell. Im Vordergrund steht Ihre aktive Beteiligung am Workshop. In einem ersten Schritt lernen Sie Actionbound kennen, indem Sie selbst an einer Schnitzeljagd mitmachen. In der Vertiefung erstellen Sie in Gruppen eine eigene Schnitzeljagd.

Claudia Kleinholz

Zielgruppe: Zyklus 2–3, Gymnasium, Berufsfachschullehrpersonen

Voraussetzungen

  • Sie verfügen über grundlegende Computer-Kenntnisse.
  • Sie nutzen mit Ihren Klassen Tablets oder Handys (iOS oder Android).
  • Sie benötigen ein Smartphone (iOS oder Android), auf welchem Sie selbst Apps installieren können.

Workshops am Dienstag, 7. Juli 2020

Das ePortfolio ermöglicht es, unseren Lern- und Entwicklungsprozess agil und bewusst zu gestalten. Wir können auf unserer Lernexpedition durchs Leben zuverlässig navigieren und unsere Entwicklungen werden für uns und andere sichtbar. Das ePortfolio kann verschiedene Lernorte bestens vernetzen.

Um Herrmann Hesse zu zitieren «In jedem Anfang wohnt ein Zauber inne, der uns beschützt und der uns hilft zu leben». Diesen Anfang wollen wir gemeinsam gestalten. Im Workshop entwickeln wir einen Prototyp eines eigenen ePortfolios und nutzen dieses gleich als Lernwerkzeug. 

Zentral ist, dass Sie die digitalen Medien selber wählen und evaluieren. es wird davon ausgegangen, dass sich diese Medien entlang eines lebenslangen Lernprozesses verändern. Deshalb ist die Kompetenz sehr wichtig, die digitalen Medien kontinuierlich zu reflektieren. Zudem werden wir zu den möglichen digitalen Medien eine Auslegeordnung machen (z. B. #Evernote #OneNote #Blog #SocialMedia #Wiki usw.)

Produkt

Es entsteht ein Prototyp des eigenen ePortfolios. Dieser Prototyp unterstützt die Entwicklung im Team, in den Klassen und bei den Lernenden.

Andreas Sägesser

Zielgruppe: Zyklus 1–3, Gymnasium, Berufsfachschullehrpersonen, Schulleitungen, ICT-Verantwortliche

Voraussetzungen

  • Interesse, Lernfreude, Reflexionsfähigkeit
  • Eine Lernexpedition mitbringen

Digital oder analog? Was ist besser?

Nicht Digitalität um der Digitalität willen! Gewisse Dinge funktionieren vielleicht einfacher digital (Chancen der Digitalisierung) – andere jedoch besser analog. Am besten lernt man verschiedene Wege kennen, und jeder entscheidet für sich selbst.

Im Workshop diskutieren wir, wie sich digital und analog in der Schule gegenseitig gewinnbringend ergänzen können. Anhand der Lernplattformen «entdecke.lu.ch» und «internet-abc.ch» werden die Möglichkeiten, wie sich digital und analog ergänzen können, analysiert.

Produkt: In diesem Workshop wird eine digital und analog verschränkte Unterrichtseinheit erarbeitet.

Als Vorgeschmack zum Workshop schauen Sie sich diesen Film an: 

Cédric Eberli

Zielgruppe: Zyklus 2

Voraussetzungen: keine

Wie passen die Anforderungen aus der Digitalisierung und der Kompetenzorientierung zusammen? In diesem Workshop durchdringen wir das breite Thema der Digitalisierung und arbeiten ganz konkret an Ihren Unterrichtsbeispielen. Gemeinsam planen wir kompetenzorientierte Ausbildungssettings, die mit analogen oder digitalen Hilfsmitteln und passenden Methoden bei den Lernenden eine grösstmögliche Lernwirksamkeit ermöglichen.

Silvan Mahler & Daniel Degen

Zielgruppe: Berufsfachschullehrpersonen

Voraussetzungen:  

  • Freude und Motivation, sich mit dem Designen von innovativem Unterricht auseinanderzusetzen und digitale Tools zu verwenden.

Bitte bringen Sie Ihren Laptop und Unterrichtsplanungseinheiten mit, die Sie gerne neu gestalten möchten.


Workshops am Mittwoch, 8. Juli 2020

Transferkurs mit Coaching durch einer Fachperson

1. Workshop an der Summer School: Am Workshop lernen und erarbeiten Sie zusammen mit einer Fachperson den Aufbau und die Umsetzung von Programmierlektionen für die eigene Klasse. Die Basis bildet ein nachhaltiger Unterricht, der den Lernenden das selbständige Entdecken und die Anwendung von wichtigen Informatikkonzepten in einem Spiralcurriculum ermöglicht.

2. Coaching durch Fachperson & Peer-Hospitation im Unterricht: Die erarbeiteten Programmierlektionen werden in Ihrer Schule mit Unterstützung des Dozenten durchgeführt. Dabei nehmen die anderen Teilnehmenden in einer Peer-Hospitation teil.

3. Kursabend: Fachliche und didaktische Reflexion und Austausch aus den Schulprojekten unter der Anleitung des Dozenten. (Das Datum wird gemeinsam festgelegt)

Prof. Dr. Juraj Hromkovic

Zielgruppe: Zyklus 1–3,  Lehrpersonen, welche das Modul/Fach M&I unterrichten

Voraussetzungen: 

  • Sie unterrichten im Schuljahr 20/21 Medien und Informatik.

Dies ist ein Transferkurs. Der erste Kursteil findet während der Summer School Digital Teaching statt. Die weiteren Kursdaten werden vor Ort mit dem Dozenten vereinbart. 

Kleine Helferleins erleichtern unser tägliches Leben. Ob Staubsaugroboter, Auto-Parkhilfe oder Kaffeemaschine, alle diese Geräte werden von Programmen gesteuert. In diesem Workshop gehen wir der Frage nach, wie Programme lebendig werden und uns Menschen den Alltag erleichtern. Was ist ein Micro-Controller oder ein Roboter? Wie können diese programmiert werden? Welche Bauteile werden benötigt und was sind Aktoren und Sensoren? In einfachen Schritten gehen wir der Physik des Computers auf den Grund. Es werden Bezüge und Umsetzungshilfen zum LP21 Informatik des Zyklus 2 und 3 gemacht.

Der Workshop zeigt die Vorgehensweisen bei problembasierten Aufgaben. Das Problemlösen steht im Vordergrund und kann auch in andere Fächer übertragen werden.

Urs Meier

Zielgruppe: Zyklus 2–3, Gymnasium, ICT-Verantwortliche

Voraussetzungen: 

  • Freude am Probleme lösen
  • ICT-Kenntnisse

#primardiamanten #medienundinformatik #schooliscool #instateacher #letshavefun

Haben Sie gewusst, dass die Zahl der sogenannten «News-Deprivierten» in der Schweiz auf ca. 36% gestiegen ist? Das sind Personen, die fast ausschliesslich Social Media als Informationskanal nutzen. Interessiert es Sie, was die Begriffe «Filter Bubble», «News Avoider» und «Collaborative Filtering» bedeuten? Dann sind Sie in diesem Workshop genau richtig!

Es erwartet Sie eine Unterrichtsreihe über Inhalte, Chancen und Risiken von Social Media und Co. Ausserdem teilt die Workshop-Leitung wertvolle «Primardiamanten» direkt aus ihrem Unterricht.

Produkt: Sie bekommen einen Einblick in die Welt der #instateacher und lernen so eine neue Inspirationsquelle für Unterrichtsideen kennen. Es wird eine Unterrichtseinheit zum Thema Social Media und Co vorgestellt, welche im Unterricht 1:1 umsetzbar ist.

Laura Hess

Zielgruppe: Zyklus 2–3, ICT-Verantwortliche

Voraussetzungen

  • Interesse an Social Media

Und wie informieren Sie, bzw. Ihre Schülerinnen und Schüler oder die eigenen Kinder sich? Machen Sie  als Vorgeschmack zum Workshop den kleinen News-Avoider-Selbsteinschätzungstest von Laura Hess:

Staubsaugroboter, Drohnen und selbstfahrende Autos sind keine «Science Fiction» mehr, sondern bestimmen unseren Alltag. Kinder und Jugendliche von heute erlernen den Umgang mit digitalen Technologien intuitiv. Aber wie werden aus reinen «Usern» aktive, kompetente und kreative Gestalter der digitalen Zukunft? 

Die Teilnehmenden beschäftigen sich während der zweitägigen Schulungen mit grundlegenden Aspekten für eigene individuelle Robotik-Kurse und setzen sich mit Inhalten auseinander, die gendergerechter Didaktik entsprechen. Programmiert werden Roboter und Mikrocontroller für den Unterricht primär mit einer grafischen Programmiersprache, wie zum Beispiel die intuitive Fraunhofer-Programmiersprache «NEPO». Im Kurs wird exemplarisch mit dem Robotermodell LEGO Mindstorms EV3 gearbeitet.

Die Teilnehmenden erhalten nach der zweitägige Schulung das Zertifikat «Roberta-Teacher». 

Andrea Maria Schmid

Zielgruppe: Zyklus 2–3

Voraussetzungen: keine

Dies ist ein zweitägiger Kurs und findet am Mittwoch, den 8. Juli 2020 und am Donnerstag, den 9. Juli 2020 statt. Am Donnerstag dauert der Kurs bis zirka 17.00 Uhr und endet mit Präsentationen aus dem parallel laufenden Kurs «Roboter Roberta® for Kids».  

Weitere Informationen zum RobertaRegioZentrum Luzern:

Als Vorgeschmack schauen Sie sich hier an, was an einem Robotik-Tag in der Schule entstehen kann: 

OneNote ist ein Bestandteil von Microsoft Office 365 und eignet sich hervorragend, um mit Schülerinnen und Schülern ab dem 2. Zyklus oder innerhalb eines Teams zusammenzuarbeiten. Für mobile Geräte steht eine App (iOS, Android, Windows) zur Verfügung.

Es können ganze Lektionseinheiten, Planungen oder Info-Seiten damit gestaltet werden. In OneNote stehen Ihnen viele Gestaltungselemente zur Verfügung. Texte, Links, Dokumente, Bilder, Audio, Video ... können kombiniert werden. Mit OneNote ist flexibles Arbeiten möglich: Es steht für Lernende und für Sie in der Schule und zuhause zur Verfügung. 

Doris Reck

Zielgruppe: Zyklus 2–3, Gymnasium, ICT-Verantwortliche, Berufsfachschullehrpersonen, Schulleitungen

Voraussetzungen: 

  • Gute PC-Anwendungskenntnisse
  • Notebook Windows10 oder Mac, eigenes O365 Login von Vorteil, jedoch nicht Bedingung
  • PH-Luzern-Login-Daten

Workshops am Donnerstag, 9. Juli 2020

OneNote ist ein Bestandteil von Microsoft Office 365 und eignet sich hervorragend, um mit Schülerinnen und Schülern ab dem 2. Zyklus oder innerhalb eines Teams zusammenzuarbeiten. Für mobile Geräte steht eine App (iOS, Android, Windows) zur Verfügung.

Es können ganze Lektionseinheiten, Planungen oder Info-Seiten damit gestaltet werden. In OneNote stehen Ihnen viele Gestaltungselemente zur Verfügung. Texte, Links, Dokumente, Bilder, Audio, Video ... können kombiniert werden. Mit OneNote ist flexibles Arbeiten möglich: Es steht für Lernende und für Sie in der Schule und zuhause zur Verfügung. 

Doris Reck

Zielgruppe: Zyklus 2–3, Gymnasium, ICT-Verantwortliche, Berufsfachschullehrpersonen, Schulleitungen

Voraussetzungen: 

  • Gute PC-Anwendungskenntnisse
  • Notebook Windows10 oder Mac, eigenes O365 Login von Vorteil, jedoch nicht Bedingung
  • PH-Luzern-Login-Daten

Die Digitalisierung in der Gesellschaft bildet sich längst auch in der Schule ab. Dadurch verändern sich die Kommunikationswege und die pädagogischen Möglichkeiten. Es entstehen auch veränderte Ansprüche an Sie als Schulleitung und die Infra- & Supportstruktur. Der Workshop bietet Ihnen die Gelegenheit, die Auswirkungen der Digitalisierung auf die eigene Schule zu untersuchen und verschiedene Entwicklungsbereiche zu diskutieren. Als Ausgangslage zur Auseinandersetzung dienen einerseits Modelle aus der Medienpädagogik und andererseits agile Methoden aus dem Projektmanagement.

Barbara Amstalden

Zielgruppe: Schulleitungen, ICT-Verantwortliche

Voraussetzungen:

  • keine Vorkenntnisse notwendig
  • Falls vorhanden: Medien- & ICT-Konzept, Organisation des Supports & der Weiterbildung mitbringen (Organigramme, Pläne)

Staubsaugroboter, Drohnen und selbstfahrende Autos sind keine «Science Fiction» mehr, sondern bestimmen unseren Alltag. Kinder und Jugendliche von heute erlernen den Umgang mit digitalen Technologien intuitiv. Aber wie werden aus reinen «Usern» aktive, kompetente und kreative Gestalter der digitalen Zukunft? 

Sie beschäftigen sich während der zweitägigen Schulungen mit grundlegenden Aspekten für eigene individuelle Robotik-Kurse und setzen sich mit Inhalten auseinander, die gendergerechter Didaktik entsprechen. Programmiert werden Roboter und Mikrocontroller für den Unterricht primär mit einer grafischen Programmiersprache, wie zum Beispiel die intuitive Fraunhofer-Programmiersprache «NEPO». Im Kurs wird exemplarisch mit dem Robotermodell LEGO Mindstorms EV3 gearbeitet.

Sie erhalten nach der zweitägige Schulung das Zertifikat «Roberta-Teacher». 

Andrea Maria Schmid

Zielgruppe: Zyklus 2–3

Voraussetzungen: keine

Dies ist ein zweitägiger Kurs und findet am Mittwoch, den 8. Juli 2020 und am Donnerstag, den 9. Juli 2020 statt. Am Donnerstag dauert der Kurs bis zirka 17.00 Uhr und endet mit Präsentationen aus dem parallel laufenden Kurs «Roboter Roberta® for Kids».  

Weitere Informationen zum RobertaRegioZentrum Luzern:


Spezialprogramm am Freitagmorgen, 10. Juli 2020

Fachreferat: Schöne neue Arbeitswelt - warum Jobcrafting das neue Lernen ist

Der Begriff Arbeitswelt 4.0 geistert durch alle Medien und Ausbildungsstätten - doch was verstehen wir konkret darunter und welche Implikationen lassen sich für Menschen und Organisationen ableiten?

In einem sind sich alle Expertinnen und Experten einig: Lebenslanges Lernen gewinnt vor dem Hintergrund der aktuellen Veränderungsdynamik und Unsicherheit noch stärker an Bedeutung. Nur wer sich laufend selber «updatet», kann seine eigene Arbeitsmarktfähigkeit langfristig sicherstellen und mit neuen Herausforderungen umgehen. Doch wie lassen sich Kreativität, kritisches Denken, Kollaboration, Kommunikationsfähigkeit, Mut, Fehlertoleranz, Empathiefähigkeit etc. – die neuen Superkräfte des digitalen Zeitalters – erlernen und fördern?

Im Referat wird nach einer kurzen Auslegeordnung zum Thema «Arbeitswelt 4.0» auf neue Lernformate und deren Potential eingegangen und basierend darauf ein neues Verständnis von Weiterbildung und persönlicher Entwicklung skizziert.

Barbara Josef, 5to9

Marketplace

Schnuppern Sie interaktiv in den verschiedenen Angeboten der Woche, vertiefen Sie sich in ein Thema, diskutieren Sie das vorangehende Fachreferat und treten Sie bei Kaffee und Kuchen in den Austausch mit anderen Teilnehmenden und Dozierenden.

Podiumsdiskussion

Die Summer-School-Woche schliesst mit einer Podiumsdiskussion. Unsere Gäste erörtern Fragen zur Digitalisierung und ihren Auswirkungen auf die Schule und den Unterricht. Die Podiumsdiskussion wird entlang der folgenden drei Themenstränge geführt:

  • Zukunft der Arbeit von Lehrpersonen
  • Schule und Unterricht der Zukunft
  • Lerninhalte der Zukunft

Gäste:

  • Barbara Josef, Expertin zum Thema «Zukunft der Arbeit»
  • Jörg Eugster, Zukunftsbotschafter und Visionär
  • Alex Messerli, Präsident Luzerner Lehrerinnen- und Lehrerverband
  • Thomas Steimen, Dienststelle für Volksschulbildung Luzern

Moderation: Prof. Dr. Jürg Arpagaus

Kosten Freitagmorgen

CHF 75.- 

CHF 30.- für Luzerner Volksschullehrpersonen 


Roboter Roberta® for Kids 

Mit Roberta entdeckst du die Welt der Robotik hautnah. Du lernst in diesem Kurs, wie ein Roboter funktioniert und bringst deiner «Roberta» mit Hilfe von selbst geschriebenen Programmen verschiedene Aufgaben bei: z. B. Rasenmähen, Kunststücke vorführen, Aufräumen, Häuser Bewachen … Natürlich verpasst du ihr auch ein passendes Outfit.

Robertas grafische Programmiersprache ist ohne Vorkenntnisse einfach  und schnell gelernt. Wenn du an technischen Dingen interessiert bist, wird dir dieser zweitägige Kurs viel Spass machen.  

Hinweis zum Kurs: Es wird mit dem Robotermodell LEGO Mindstorms EV3 gearbeitet.

Zielgruppe: Kinder und Jugendliche von der 5. bis 9. Klasse

Vorausgesetzte Kompetenzen: Es benötigt keine Vorkenntnisse im Bereich der Informatik oder Technik. Der Kurs eignet sich für Mädchen und Jungen gleichermassen. Computer und Roboter werden vor Ort für den Kurs zur Verfügung gestellt. 

Kursleitung: Janine Küng & Frank Ellerkamp

Kursdaten: Es handelt sich um einen zweitägigen Kurs

  • 8. Juli 2020, 8.15 bis 16.00 Uhr
  • 9. Juli 2020, 8.15 bis zirka 17.00 Uhr – ab 16.15 Uhr sind Eltern und Summer-School-Teilnehmende zu den Präsentationen eingeladen

Kosten: CHF 160.–

Für Kinder von Summer-School-Teilnehmenden ist der Kurs kostenfrei.

Eine Pausen- und Mittagsverpflegung ist im Preis inbegriffen. Bitte geben Sie allfällige Nahrungsmittelallergien bei der Anmeldung an.


Andere Weiterbildungsangebote zu Digital Teaching


Kontakt

Wissenschaftliche Mitarbeiterin
Sabrina Eigenmann
Frohburgstrasse 3
6002 Luzern
sabrina.eigenmann@phlu.ch
spacer