PH Luzern - Pädagogische Hochschule

Impulsveranstaltungen

Impulse Spezial

Ich freue mich, Ihnen unser neues Angebot „Impulse DL-Spezial“ mit verschiedenen Angeboten aus den Abteilungen des Bereichs Dienstleistungen der PH Luzern vorzustellen.
Die maximal dreistündigen, kostenlosen Angebote von April bis Juni 2016 verstehen sich – wie der Name sagt – als Impulsgeber und Anregungen für Lehrpersonen aller Stufen.
Unser Ziel ist es auch, mit unseren Angeboten näher bei den Lehrpersonen und den Schulen im Kanton Luzern zu sein.

Andréa Belliger
Prorektorin Dienstleistungen PH Luzern

Erfahrungsaustausch und Ideenbörse Projektunterricht Sek I

Mi, 13. April 2016, 13.30 – 16.30 Uhr, Sentimatt, PH Luzern
Kursleitung: Zentrum Impulse für Projektunterricht und Projektmanagement (ZIPP) PH Luzern

Der Projektunterricht ist schon über 10 Jahren im Kanton Luzern etabliert. Welche Stolpersteine zeigen sich im Projektunterricht? Welche Ideen haben sich im Projektunterricht bewährt? Welche weiteren Entwicklungsschwerpunkte könnten für den Projektunterricht für den Kanton Luzern angegangen werden? Nebst einem ganz kurzen Input stehen vor allem der Erfahrungsaustausch mit Ideenbörse und ein Workshop zu den Weiterentwicklungs-möglichkeiten im Projektunterricht im Zentrum. Im Kurzinput kommen u.a. Lehrplan (Kompetenzaufbau Projektunterricht in Anlehnung an den Lehrplan 21), Wettbewerb Projekt 9, Ideen zu projektartigen Vorhaben in einzelnen Fächern, Kompetenzaufbau im 7./8. Schuljahr etc. zur Sprache.

__________

StoryStarter und WeDo 2.0 – zwei Produkte von LEGO Education kennenlernen, 1.- 6. Kl.

Workshop
Mi, 13. April 2016, 14.00 – 16.30 Uhr, Sentimatt, PH Luzern
Kursleitung: Pädagogisches Medienzentrum (PMZ) PH Luzern und EducaTec

Lernen Sie StoryStarter, ein interaktives Lernmittel kennen, bei dem Schulkinder mithilfe von LEGO-Steinen und Figuren in der Gruppe Geschichten erfinden und erzählen. Und entdecken Sie die Einsatzmöglichkeiten von WeDo 2.0 für Ihren Unterricht im Fach „Natur, Mensch, Gesellschaft“.

__________

Kinderrechtsbildung und Märchen KG, 1./2. Kl.

Werte der Kinderrechtsbildung wie Toleranz, respektvoller Umgang, Partizipation… in der Schule verwirklichen

Mi, 27. April 2016, 15.30 – 18.00 Uhr, Sentimatt, PH Luzern
Kursleitung: Zentrum Menschenrechtsbildung (ZMRB) PH Luzern

Wie können Lernprozesse zu den Kinderrechten initiiert und begleitet werden? Inwiefern sind Lehrpersonen als Akteure der Kinderrechte herausgefordert und verantwortlich für die Auseinandersetzung mit Kinderrechten und ihrer Verwirklichung im Unterricht?
Kinder und ihre Themen werden mit den verschiedenen Ebenen der Kinderrechtsbildung verbunden. Mit Märchen lernen Lehrpersonen Werte der Kinderrechtsbildung wie Toleranz, respektvoller Umgang, Partizipation…  in der Lebenswelt der Kinder zu vermitteln, zu üben und allmählich im Unterricht bis zur kinderrechtskonformen Schule zu verwirklichen.

__________

Claudia de Weck: Alphabet der Tiere 1.-4. Kl.

Zeichnen – tierisch einfach: Zum Ausprobieren und Mitmachen

Mi, 4. Mai 2016, 15.30 – 18.00 Uhr, Sentimatt, PH Luzern
Kursleitung: Zentrum Medienbildung (Zembi) und Pädagogisches Medienzentrum (PMZ) PH Luzern

„Wörterfest und Buchstabentanz“: Das Abc in Bilderbüchern der Sammlung
Die Bilderbuchsammlung Luzern präsentiert rund 60 Bücher zum Abc. Schmökern, Lesen, Entdecken und anregende Zugänge zum Alphabet und den unterschiedlichen Darstellungen und Illustrationsstilen zu finden, steht im Zentrum.

Willkommen im Reich der Buchstaben und Bilderwelten!
Passend dazu die aktuelle Impulsveranstaltung am 4. Mai:
Mit Claudia de Wecks Alphabet der Tiere wird Zeichnen tierisch einfach .Livezeichnen mit Kindern erlaubt einen besonderen Zugang zum Medium Bilderbuch, als Einstiegskommunikation, als begleitende Aktion oder als Anschlusskommunikation. Claudia de Weck nimmt im Workshop die Angst vor dem Zeichnen und regt an, wie man das eigene Zeichnen interaktiv in Leseanimationen einbauen kann. Denn: Bildsprache wird von allen verstanden und visuelle Kommunikation kann daher vor allem auch im interkulturellen Austausch gewinnbringend eingesetzt werden. Zeichnen Sie mit! Sie werden weder Krokodiltränen vergiessen noch auf den Hund kommen, aber Tiere werden eine wichtige Rolle spielen und am Ende entsteht ein Tieralphabet, das Sie im Unterricht verwenden können.

__________

Mehr Licht – Beleuchtung im Schultheater alle Stufen

Mi, 11. Mai 2016, 16.00 – 19.00 Uhr, Sentimatt, PH Luzern
Kursleitung: Zentrum Theaterpädagogik (ZTP) PH Luzern

Der Kurs richtet sich an Lehrpersonen und Hauswarte, die den Umgang mit Scheinwerfern kennen lernen und üben möchten. Es wird mit dem Material gearbeitet, welches Schulen beim Zentrum Theaterpädagogik ausleihen können.

Theorieinputs und praktisches Ausprobieren wechseln sich ab. Die Teilnehmenden können Fragestellungen zu aktuellen eigenen Projekten mitbringen. Diese werden nach Möglichkeit in praktischer Umsetzung bearbeitet.
Die Kursteilnehmenden bekommen ein Skript mit den wichtigsten Informationen und Hinweisen zu den folgenden Themen.

  • Apparate und Hilfsmittel
  • Grundlegende Techniken
  • Anwendungsbeispiele

Bruno Gisler, erfahrener Fachmann, wird die neue digitale Lichtsteuerung vorstellen.

__________

Willy Puchner: Von Prinzen, Prinzessinnen und sonstigen Fabelwesen 3.-5. Kl.

Vortrag und Workshop

Mi, 11. Mai 2016, 15.30 – 18.00 Uhr, Sentimatt, PH Luzern
Kursleitung: Zentrum Medienbildung (Zembi) und Pädagogisches Medienzentrum (PMZ) PH Luzern

„Wörterfest und Buchstabentanz“: Das Abc in Bilderbüchern der Sammlung
Die Bilderbuchsammlung Luzern präsentiert rund 60 Bücher zum Abc. Schmökern, Lesen, Entdecken und anregende Zugänge zum Alphabet und den unterschiedlichen Darstellungen und Illustrationsstilen zu finden, steht im Zentrum.

Willkommen im Reich der Buchstaben und Bilderwelten!
Passend dazu findet am Mittwoch, 11. Mai, der Vortrag und Workshop „Von Prinzen, Prinzessinnen und sonstigen Fabelwesen“ des bekannten österreichischen Illustrators und Fotografen Willy Puchner statt. Sein „ABC der fantastischen Prinzen“ und das „ABC der falbelhaften Prinzessinnen“, beide beim NordSüd Verlag in Zürich erschienen, sind ein Augenschmaus und Wortkunst pur – nicht nur für Liebhaber des ABCs. Es lohnt sich, von Willy Puchner ins Prinzenzeichnen eingeführt zu werden! Und es ist eine einmalige Gelegenheit, Puchner in Luzern zu erleben

__________

Kinder stärken – Kinderrechte und Partizipation im Unterricht, als Klasse und in der Schule 3.-6. Kl.

Aktivitäten zum Thema werden auf der Grundlage von Schulalltagssituationen für den Unterricht vorgestellt und entwickelt

Mi, 18. Mai 2016, 14.30 – 17.00 Uhr, Sentimatt, PH Luzern
Kursleitung: Zentrum Menschenrechtsbildung (ZMRB) PH Luzern

Fallbeispiele aus dem Schulalltag von Kindern und Lehrpersonen werden aus der Perspektive der Kinderrechtsbildung, im Besonderen dem Partizipationsrecht, erkundet und dazu mögliche Aktivitäten und Übungssituationen für den Unterricht vorgestellt. Die Einbindung der Aktivitäten in den eigenen Unterricht wird gemeinsam skizziert als auch Möglichkeiten zur (Weiter-)Entwicklung von Aktivitäten aufgezeigt. Als Grundlage dient Compasito, das Handbuch zur Menschenrechtsbildung mit Kindern, sowie Werkstattstationen aus der Kinderrechtsbildung.

__________

Sehnsucht nach Anerkennung KG, 1.-6. Kl.

Kinderrechtsbildung trifft Theaterpädagogik

Mi, 29. Juni 2016, 15.00 - 17.30 Uhr, Sentimatt, PH Luzern
Kursleitung: Zentrum Menschenrechtsbildung (ZMRB) und Zentrum Theaterpädagogik (ZTP) PH Luzern

Kinderrechtsbildung fördert Wissen über Kinderrechte, unterstützt kritische Reflexion zu den Kinderrechten und ermöglicht korrespondierende Handlungen für Kinderrechte. Die Sehnsucht nach Anerkennung stellt für Kinder in ihrer Kindheit ein zentrales und entscheidendes Bedürfnis dar. Anerkennung, verstanden als Grundlage der Interaktion zwischen Menschen, spielt in der Erfahrung der Kinder über sich selbst und deren Mitmenschen als Subjekte von und mit Verantwortung eine grosse Rolle. Entsprechend ist die Qualität pädagogischer Beziehungen sehr wichtig. Dabei können Aspekte der ästhetischen Bildung, welche ein kreatives Agieren im Anerkennungsverhältnis voraussetzen, ein zentrales Bildungsmittel sein. Aktuelle Erkenntnisse aus der Theaterpädagogik werden im künstlerischen Tätigsein in direkter Weise erprobt. Die darunter liegende Haltung wird anhand des eigenen künstlerischen Schaffens in Verbindung gebracht mit der Grundhaltung der Anerkennungspädagogik und in direkter Weise mit den Inhalten der Kinderrechte verknüpft.

EFQM